Foto: Shutterstock.com

Warum schwimmen die schnellsten Schwimmer auf den mittleren Bahnen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:01
Zu den schnellsten Schwimmern will natürlich jeder gerne gehören...

Zu den schnellsten Schwimmern will natürlich jeder gerne gehören ... Warum diese ausgerechnet immer auf den mittleren Bahnen schwimmen, hat mehrere Gründe.

Die Regeln lauten so: 

  • Bei einem Wettkampf startet in der Regel der schnellste gemeldete Teilnehmer auf der Bahn Nummer 4, der zweitschnellste auf 5, der dritte auf 3, dann kommt die 6 und so weiter bis zur Bahn 8 für den langsamsten Schwimmer.

Du fragst dich, warum das so ist?

  1. Ein wichtiger Vorteil ist natürlich die Wellenbildung. Die Wellen die sich dort bilden, sind nämlich auf den mittleren Bahnen für Schwimmer etwas günstiger, denn sie sorgen für mehr Vortrieb. 
  2. Allerdings muss man dazu sagen, dass bei offiziellen Wettkämpfen besondere Abrennungsleinen zwischen den Bahnen eingesetzt werden. Der Effekt: Der beschriebene Vorteil der Wellenbildung wird ziemlich stark releativiert, die Wellen werden durch sie minimiert. Das ist wohl auch der Grund dafür, dass man diese speziellen Leinen oft als "Wellenkillerleinen" oder auch als "Wellenbrecher" bezeichnet.
  3. Ein anderer Vorteil ist eher "Geschmackssache", da hat jeder Sportler seine eigenen Präferenzen: Viele mögen es, dass sie von der mittleren Position aus ihre Gegner immer sehr gut im Blick haben. Der Vorteil erübrigt sich allerdings, wenn du den anderen bereits davon geschwommen bist.
  4. Übrigens: Auch bei vielen anderen Sportarten starten Sportler in der Mitte - von dieser ganz besonderen "Pole Position" aus!

Kommentare