Foto: Shutterstock.com

Was ist Kraftausdauertraining? - Erklärung und Vorteile

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:32
Kraftausdauer setzt sich, wie der Name schon sagt, aus Kraft und Ausdauer zusammen.
Bei einem sanften Krafttraining mit vielen Wiederholungen wird die Kraftausdauer trainiert. Sie ist die Ermüdungswiderstanfsfähigkeit der Muskeln. Umso besser die Kraftausdauer traininert ist, desto länger kannst Du eine Belastung, bei der Kraft angewendet wird, durchhalten. 

 

Dynamische und statische Kraftausdauer

Kraftausdauer lässt sich in zwei Arten aufteilen: dynamisch und statisch.
Die dynamische Kraftausdauer ist die Fähigkeit eines Muskels die Ermüdung bei dynamischen Bewegungen unter Einfluss von Kraftstößen so gering wie möglich zu halten. Bei der statischen Kraftausdauer geht es hingegen um das Halten einer Spannung. Hier soll eine Spannung so lange wie möglich ohne Kraftverlust gehalten werden. 

Sportarten, bei denen Kraftausdauertraining wichtig ist

Kraftausdauer spielt beispielsweise beim Radfahren eine zentrale Rolle, aber auch beim Laufen ist eine gut ausgebildete Kraftausdauer vorteilhaft. Beim Radfahren wird deinem Oberschenkelmuskel sehr viel Kraft abverlangt und ist deine Kraftausdauer gut trainiert, treten Ermüdungserscheinungen nicht so schnell auf und du kannst den Berg schneller erklimmen. Um die Kraftausdauer zu trainieren empfiehlt sich ein Training mit leichten Gewichten und vielen Wiederholungen. Um ein Kraftausdauertraining durchzuführen ist ein gewisses Maß an Maximalkraft notwendig, da dieses beim Training als Grundlage dient. Du solltest mir 50-60% deiner Maximalkraft trainieren und ca. 20-40 Wiederholungen machen. 

Vorteile des Kraftausdauertrainings

Schon im Alltag ist eine gut ausgebildete Kraftausdauer wichtig. Wer sich im Alltag viel bewegt und beispielsweise viel Heben muss, dem hilft die Kraftausdauer dabei den Körper den Tag lang zu stabilisieren und beugt somit eine fehlerhaft Haltung vor. Die Kraftausdauer sorgt also für eine bessere Haltung. Auch für Sportler ist dies von Bedeutung. Bewegungsabläufe können besser und genauer ausgeführt werden. Bei mehreren Wiederholungen wird so ein einwandfreier Bewegungsablauf sicher gestellt, da die Muskulatur nicht so schnell ermüdet. Ebenfalls sinkt dadurch die Verletzungsgefahr, was durch die bessere intermuskuläre Koordination herzuführen ist. Das Zusammenspiel der Muskeln wird verbessert und du hast mehr Kontrolle über deine Bewegungsabläufe und das Gewicht. Ein weiterer positiver Effekt des Kraftausdauertrainings ist die Verkürzung der Regenerationszeit, da bei hohen Belastungen die Säuretoleranz steigt und weniger Laktat gebildet wird. Des Weiteren werden die Muskeln sanfter und langsamer aufgebaut. Dadurch wächst dein Muskel in einer ästhetischeren Form.

Auswirkungen auf Muskelaufbau und Gewichtsreduktion

Durch ein gezieltes Kraftausdauertraining wird der Muskelaufbau gefördert und der Muskelquerschnitt vergrößert sich. Wenn du ein paar Pfunde abnehmen möchtest, dann ist Kraftausdauertraining eine gute Form des Trainings für dich. Da trainierte Muskeln mehr Energie verbrauchen als Untrainierte, ist Kraftausdauertraining eine gute und sanfte Art Muskeln aufzubauen. Durch mehr Muskelmasse, werden mehr Kalorien verbrannt und dein Grundumsatz wird vergrößert. Du verbrennst sozusagen im Schlaf Kalorien und dein Körperfettgehalt sinkt, was gesünder ist, besser aussieht und das weitere Abnehmen erleichtert.

 

Weitere Beiträge zum Thema:

 

Kommentare