Foto: Shutterstock.com

Was ist nach einer Leistenzerrung zu machen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:47
Eine Leistenzerrung ist eine heikle Angelegenheit, da sie relativ schwer zu behandeln ist.

Eine Leistenzerrung ist eine heikle Angelegenheit, da sie relativ schwer zu behandeln ist und man je nach Grad der Zerrung einige Wochen damit Probleme hat. Die Zerrung kann man sich ganz leicht, durch falsches Dehnen, zu wenig Aufwärmtraining oder eine zu hohe Belastung zuziehen. Sportler, wie Fußball- oder Tennisspieler, aber auch einfach beim Alltäglichen, wie zum Beispiel Joggen im Sommer oder einer Überdehnung kann man sich eine Leistenzerrung zuziehen. Im Folgenden werden vorbeugende Maßnahmen, aber auch Gefahren die bei falscher Behandlung entstehen können erläutert:

Bitte beachten

  • Man sollte darauf achten, dass es wirklich eine Zerrung ist und kein vollständiger Leistenbruch, dazu sollte man seinen Sportarzt aufsuchen 
  • Bei Verdacht auf eine Leistenzerrung sofort mit dem Sport aufhören, denn sonst kann es sich noch weiter verschlimmern

Dinge die benötigt werden

  • Schmerzlinderndes und vorbeugendes Gel (z.B. Diclofenac-ratiopharm oder Voltaren Schmerzgel)
  • Dehnübungen um die Zerrung zu vermindern
  • Einen Besuch bei einem Sportarzt, denn eine Zerrung kann schnell zu einem Durchbruch werden 
  • Zeit, damit die Leiste ordentlich ausheilen kann

Vorbeugen der Zerrung

  1. Der Besuch beim Arzt ist der erste und wichtigste Schritt, denn niemand kann von sich aus beurteilen, ob es sich "nur" um eine Zerrung handelt oder ob es ein Durchbruch der Leiste ist. Der Durchbruch ist um vieles schlimmer, weil es bei ihm auch vorkommen kann, dass der Darm durch das Loch in der Leiste rutscht und dort schwer verletzt wird.
  2. Den Anweisungen des Arztes Folge leisten und wenn er keine gegeben hat mit Schritt Nummer 3) beginnen
  3. Sich öfter am Tag dehnen, damit die Zerrung zurückgeht und sich die Leiste ein wenig entspannen kann.
  4. Leiste mehrmals täglich mit der schmerzlindernden Creme einschmieren, am besten mit einer Frischhaltefolie, die die Salbe nach außen abdeckt, damit sie optimal in eine Richtung wirkt und aufgenommen wird.
  5. Das sind die Schritte die man tun kann, damit eine Leistenzerrung schnell verheilt, das wichtigste aber ist, dass man der Leiste viel Zeit und Erholung gibt, damit sie sich wieder vollständig regeneriert, denn sonst kann man von der ganzen Sache lange Zeit verfolgt werden, denn eine Zerrung kehrt immer wieder zurück wenn sie nicht ganz verheilt ist.

Kommentare