Foto: Shutterstock.com

Was sollte man während eines Wettkampfs essen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:47
Entscheidend für ein gutes Abschneiden beim Wettkampf sind die geeigneten Mahlzeiten.

Grundsätzlich gilt Folgendes: Fehler, die der Sportler im Vorfeld eines Wettkampfes bei der Ernährung begangen hat, kann er durch die Aufnahme von Nahrung am Tag des Wettkampfes nicht mehr ausgleichen. Entscheidend für ein gutes Abschneiden beim Wettkampf sind das richtige Training und die Unterstützung durch geeignete Mahlzeiten

  1. Während eines Wettkampfes bezieht der Körper seine Energie aus dem Glykogenspeicher. Dieser sollte in der Vorbereitungsphase zunächst durch intensives Training und kohlehydratarme Ernährung komplett entleert werden. 
  2. Ist das erreicht, wird die Nahrung auf kohlenhydratreiche Kost umgestellt und die Trainingseinheiten werden deutlich reduziert. Der gesamte Vorgang dauert ca. 1 Woche, wobei ungefähr 3 bis 4 Tage vor dem Wettstreit mit der kohlenhydratreichen Ernährung begonnen werden sollte.
  3. Diese Vorgehensweise ist vor allem bei Ausdauersportarten zu empfehlen, da die Aufnahme von Nahrung während des Wettkampfes nur über den Verlust von Zeit möglich ist. Möchte der Sportler trotzdem nicht auf die Nahrungsaufnahme während des Sports verzichten, muss er sich im Vorfeld genau überlegen, ob die zusätzliche Energieaufnahme den Zeitverlust wettmacht.
  4. Anders sieht das zum Beispiel bei Spielsport aus, oder bei Sportarten, bei denen der Athlet mehrere Wettkämpfe innerhalb eines Tages zu bestreiten hat. Das sind unter anderem die Kampfsportarten.
  5. In den Pausen empfiehlt es sich dann die Energiespeicher wieder aufzufüllen, und dem Körper Flüssigkeit, Mineralstoffe und Kohlenhydrate zuzuführen. Bewährt haben sich dabei geeignete Sportgetränke und leicht verdauliche Kohlenhydrate, wie sie in Bananen enthalten sind. 
  6. Obst und Trockenobst enthalten zum Beispiel sehr viel wertvolles Calium, welches in den Muskelzellen des menschlichen Körpers benötigt wird.
  7. Eine sehr gute Alternative zu den Sportgetränken ist die Apfelschorle. Sie überzeugt neben einem oftmals besseren Geschmack vor allem durch den günstigen Preis und den isotonischen Eigenschaften. Das heißt die in der Schorle enthaltenen Mineralstoffe wie Natrium, Calcium, Chlorid, Calium und Magnesium stehen dem Körper bereits nach relativ kurzer Zeit zur Verfügung.
  8. Die Versorgung mit ausreichend Flüssigkeit ist deswegen so wichtig, weil der Körper unter hoher Belastung vermehrt Schweiß bildet, um den Körper von außen zu kühlen. Dabei wird nicht nur Flüssigkeit von den Scheißdrüsen ausgeschieden, sondern auch lebensnotwendige Mineralstoffe und Salze. Diese müssen schnellstmöglich ersetzt werden, um eine Unterversorgung zu vermeiden und die Leistungsfähigkeit des Sportlers zu erhalten.
  9. Sportler sollten bei der Auswahl der Getränke stets darauf achten, dass diese hypotone bzw. zumindest isotone Eigenschaften aufweisen. Hypoton bedeutet, dass der Körper sofort nach der Zufuhr mit Getränken die enthaltenen Mineralstoffe und Kohlenhydrate aufnimmt. Bei isotonen Getränken geht dieser Vorgang auch sehr schnell aber doch etwas langsamer im Vergleich zu hypotonen.
  10. Vermieden werden sollten hingegen hypertone Getränke (werden langsamer vom Körper aufgenommen. Solche Getränke sind unverdünnte Säfte, sowie die meisten Limonaden.), da bei diesen der Vorgang einfach zu lange dauert.

Kommentare