Foto: Shutterstock.com

Was tun bei einem Bänderriss im Sprunggelenk?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:53
Gerade bei Sportlern kann es schnell zu einem Bänderriss kommen.
Ist man zum Beispiel nicht richtig aufgewärmt und macht ohne dies schnelle Sprints oder abrupte Stopp - Bewegungen, kann dies zu so einer Verletzung am Sprunggelenk führen.

  • Ein Bänderriss ensteht meistens durch Umknicken des Fußes. Es kann also auch beim normalen Gang auf der Staße oder auf einer unebenen Fläche passieren. 
  • Um einem Bänderriss vorzubeugen sollte man sich gründlich vor dem Sport aufwärmen. 
  • Da übergewichtige Menschen einem erhöhten Risiko, diese Verletzung zu erleiden, ausgesetzt sind, sollten diese eventuell eine Diät machen, um ihr Risiko zu senken. Schuhe mit einem erhöhten Schaft, die dem Knöchel zusätzliche Stabilität verleihen, können außerdem vorbeugen.
  • Ist es ersteinmal zu dieser Verletzung gekommen, empfindet die betroffene Person meistens starke Schmerzen in der Knöchelgegend und eine sofortige und meist heftige Schwellung ist die Folge.

  1. Heutzutage kommt meist keine konservative Therapie zur Behandlung des Seitenbandrisses in Frage.
  2. Das Sprunggelenk wird zwar durch eine Schiene (auch Orthese genannt) für ca. sechs Wochen ruhig gestellt. Damit ist weiterhin ein Abrollen des Fußes möglich. 
  3. Dadurch verkümmern Muskeln nicht und der Patient kann nach der Ruhephase wieder besser mit dem Training beginnen.
  4. Physiotherapie ist in diesem Fall ebenfalls sinnvoll. So kann zum Beispiel das verletzte Sprunggelenk mit einem Balance - Board trainiert werden. 
  5. Auch Lymphdrainagen werden bei dieser Verletzung empfohlen. Angeschwollene Gewebe (eingelagertes Wasser und Blutergüsse) wird dabei massiert, um dieses schnellsmöglich abzubauen.
  6. Schwimmen ist ebenfalls eine gute Möglichkeit, um die Muskeln auf eine schonende, vorsichtige Weise weiter zu trainieren. Das Gelenk wird dabei weiterhin gut durchblutet und der Bluterguss wird schneller abgebaut.
  7. Nach Absprache mit einem Physiotherapeuten oder Facharzt kann relativ bald nach Verletzungshergang mit gezieltem Aufbautraining begonnen werden. Fahrradergometer bieten sich geradezu an um das Gelenk zu durchbluten ohne jegliches Verletzungsrisiko.

Kommentare