Foto: Shutterstock.com

Was tun gegen Muskelverhärtungen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:47
Es kann zu Muskelverhärtungen kommen, wenn im Muskel eine Überanstrengung erfolgt.
Dies kann geschehen, wenn zum Beispiel eine ununterbrochene Anspannung im Muskel vor herrscht. Die Muskelverhärtung kann durch eine Überlastung beim Sport, aber auch bei psychischem Stress entstehen.

Muskelverhärtung - Was tun?

  1. Eine Muskelverhärtung kann aber auf jeden Fall behandelt werden; entweder von einem selbst oder mit professioneller Hilfe. 
  2. In vielen Fällen reicht es schon aus, sich einer kurzen Massage, an der jeweiligen Körperstelle, zu unterziehen. 
  3. In harten Fällen ist es aber auch gut möglich, dass mehrere Massagen und Sitzungen notwendig sind um den Muskel wieder vollkommen zu entspannen. 
  4. Sollte die Verhärtung allerdings über mehrere Tage andauern, von starken Schmerzen begleitet sein und es zeigt sich nach den Massagen keine Verbesserung, dann ist zu raten einen Arzt auf zu suchen. 
  5. Der Arzt verschreibt einem dann in den meisten Fällen spezielle Wärmetherapien, die der Verhärtung entgegen wirken. 
  6. Um selbst aktiv mit ins Geschehen ein zu greifen und seinen Muskel selbst zu behandeln, wird dem Betroffenem empfohlen, heiße Bäder zu nehmen und den Muskel mit Wärmeumschlägen warm zu halten. 
  7. Außerdem wird zur Einnahme von Magnesium- Präparaten geraten, da diese dabei helfen sollen den Muskel zu entspanne. 
  8. Mediziner raten außerdem dazu, in warmer Kleidung ein Lauf Training zu absolvieren, da auch dies zur Entspannung des Muskels bei tragen soll. 
  9. Des Weiteren ist besonders bei einer Muskelverhärtung darauf zu achten, dass der Sportler genügend Flüssigkeit zu sich nimmt. Denn auch die darin enthaltenen Salze helfen dabei, die Verhärtung ab klingen zu lassen. 
  10. Wenn immer noch keine Verbesserung ein tritt, sollte der Betroffene wieder einen Arzt auf suchen und sich auf permanenten Magnesiummangel untersuchen lassen. Aber auch nervliche Erkrankungen, welche die Durchblutung stören, können die Ursache sein. 
  11. Um eine Muskelverhärtung zu vermeiden und schon im Vorhinein vor zu beugen, ist es immer wichtig, vor dem Sport eine Dehnung der Muskulatur vor zu nehmen. 
  12. Aber auch die Kleidung spielt eine große Rolle. Denn wer viel schwitz und sich danach nicht warm genug anzieht, dem droht eine Muskelverhärtung. Außerdem fördert die warme Kleidung die Durchblutung des Körpers und kann somit einer Muskelverhärtung entgegenwirken.

Kommentare