Foto: Shutterstock.com

Wer sind die erfolgreichsten Tennisspieler der Geschichte?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:51
Es gibt die 4 Grandslamturniere, Wimbledon, French Open, US Open und die Australian Open.

Wie erfolgreich ein Tennisspieler in seinem Metier ist, wird daran gemessen, wie oft er siegt, oder wie erfolgreich er oder sie bei den Grand-Slam-Turnieren abschneidet. Sollte nicht auch Alter und Show mit bewertet werden? Das Publikum wird immer seine Lieblinge haben, auch unter den Erfolgreichen. Die Stärke der Konkurrenz sollte ein weiterer Faktor sein. Im Damentennis, heißt es zurzeit, es lohnt nicht, sich die Namen der Weltklasse zu merken, so unberechenbar sei das Leistungsvermögen. Deswegen haben die Herren hier mal Vorrang. Diese Rangliste ist nach den Siegen im Grand-Slam-Einzel geordnet.

  • Es gibt die 4 Grandslamturniere, Wimbledon, French Open, US Open und die Australian Open.

Die Herren:

  1. Der Schweizer Roger Federer gewann bisher 17 der Grand-Slam-Turniere und steht damit unbestreitbar an der Spitze. Der ein oder andere Sieg könnte sich noch hinzu kommen.
  2. Der Amerikaner Pete Sampras gewann 14-mal bei einem Grand-Slam-Turnier. Bei den French Open, hatte er kein Glück. Ihm wurde nachgesagt, er sei ein Langweiler. Tennisfans müssen sich mit seinen Erfolgen begnügen. 
  3. Australier Roy Emerson, Jahrgang 1936, erreichte 12 Einzelsiege im Grand Slam.
  4. Björn Borg und Rod Laver teilen sich den vierten Platz mit je 11 Siegen. Der fünfte Platz ist daher vorerst unbesetzt.
  5. John Mc Enroe gewann 7 Grand-Slam-Turniere im Einzel und 9 im Doppel. Zu seiner besten Zeit (1978-1984), traten Konkurrenten wie Ivan Lendle und Björn Borg gegen ihn an. Die harte Konkurrenz, eine einzigartige Spielweise, die die Reaktionszeit seiner Gegner verkürzte und sie ärgerte, seine unterhaltsamen Wutanfälle und dreistes Auftreten auf dem Platz, gegenüber Schiedsrichtern, sollen angemessen gewürdigt werden. Für viele wird er immer die Nummer 1 sein. 


Die erfolgreichsten Tennisspielerinnen:

  1. Steffi Graf besiegte 1987 erstmalig Chris Evert und verschaffte sich für lange Zeit eine sichere Dominanz im Damentennis, trotz privater Widrigkeiten um die Familie. 22 Grand-Slam-Siege und 107 Turniersiege, hat sie sich erkämpft. 
  2. Martina Navratilovas Vorliebe für Schönheitsköniginnen ist unbestreitbar. Einer der besten Tennisspielerinnen aller Zeiten ist sie auch. 18 Gran-Slam-Siege, kann sie für sich verbuchen. Und zu einer Zeit, als es noch sehr spektakulär war, hatte sie ziemlich kräftige Muskeln. Erwähnenswert sind noch ihre 167 Einzelsiege, 177 Doppelsiege und aktuell, der Sieg über den Krebs. Die Athletin wollte den Kilimandscharo besteigen, musste aber unerwartet, wegen Höhenangst das Team verlassen. Mit Chris Evert dominierte Martina Navratilova, bis 1987, für eine lange Zeit, die ersten beiden Plätze der Weltrangliste. Das Weltpublikum war gewöhnt, an die Zuverlässigkeit von Martina Navratilova und Chris Evert, die jeden und sich gegenseitig, vom Platz fegten. Jeder kannte diese beiden Namen, ob Tennisfan oder nicht. 
  3. Die Amerikanerin Chris Evert holte sich, wie Martina Navratilova 18 Gran-Slam-Siege im Einzel. 
  4. Serena Williams holte sich insgesamt 13 Grand Slam Titel. Sie und ihre nicht minder erfolgreiche Schwester, Venus Williams, prägten jahrelang den Tennissport.
  5. 1990 gewann Monica Seles erstmals gegen Steffi Graf. Monica Seles gewann insgesamt neun Einzeltitel im Grand Slam. 

Kommentare