Foto: Shutterstock.com

Wie beginnt man mit Pilates?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:42
Immer wieder hört man, dass Pilates DAS Training der Hollywood-Stars ist...

Immer wieder hört man, dass Pilates DAS Training der Hollywood-Stars ist, mit welchem diese ihre Traumfigur bekommen. Auch bekannte Persönlichkeiten wie Barbara Becker haben ihre Bücher über Pilates geschrieben. Deshalb hat Pilates auch hierzulande immer mehr an Beliebtheit gewonnen. Mittlerweile gibt es fast an jeder Volkshochschule Pilates-Kurse und das Pilates Training liegt hoch im Kurs.

  • Gefahren sind keine bekannt. Allerdings sollte man sich bei chronischen Krankheiten und Beschwerden zunächst bei seinem Arzt erkundigen, ob Pilates die richtige Sportart ist. 
  • Ansonsten sollte man sich auch bei Pilates - wie bei jeder Art des Trainings - gut aufwärmen, um Muskelkrämpfe und -verletzungen zu verhindern.

  • eine Gymnastikmatte für die Übungen
  • bequeme Kleidung, in der man nicht schnell schwitzt und die bei den schwungvollen Übungen nicht stört.

  1. Um mit Pilates zu beginnen, sollte man entweder einen Kurs an der Volkshochschule oder im Fitnessstudio belegen oder sich mit Hilfe eines guten Buches selbst Pilates beibringen. Den größeren Erfolg verspricht meist der Kurs, da er natürlich unter professioneller Anleitung stattfindet. Am Anfang erfährt man, dass Pilates sich sowohl positiv auf den Körper als auch auf den Geist auswirken soll. Viele erzählen, dass man sich nach einigen Jahren Pilates tatsächlich jünger fühlt. 
  2. Vor allem in den ersten Stunden wird man behutsam an Pilates heran geführt. Es geht darum, dass man ein gutes Gefühl durch die Übungen bekommt. Diese sind sehr einfach, aber fördern dennoch sehr gut den Muskelaufbau, da es sich um Dehn- und Streckübungen handelt. Vor allem bei Menschen mit Rückenschmerzen kann Pilates sogar heilsam wirken. 
  3. Pilates ist keine Sportart, bei der man am Ende des Trainings völlig verschwitzt und ausgepowert ist. Es geht vielmehr darum, die einfachen und nicht besonders anstrengenden Übungen regelmäßig durchzuführen. Das bringt auch schnell den Erfolg herbei, dass man sich in seinem eigenen Körper wohler fühlt und bestimmte Beschwerden - vor allem Rückenprobleme - spürbar weniger werden.
  4. Einfache Übungen für die ersten Übungsstunden sind beispielsweise "Rollen wie ein Ball", die "Beckenschaukel" oder die "Wirbelsäulendrehung". Auch das "Ein Bein Heben" und das "Ein Bein treten" sind sinnvoll, simple Trainingseinheiten. Wie sie genau funktionieren, steht in vielen Büchern beschrieben. Für keine der Übungen ist besonderes sportliches Können notwendig. Pilates ist ein idealer Sport für Menschen, die den ganzen Tag im Büro sitzen und so sehr wenig Bewegung haben.
  5. Für sie ist es der perfekte Ausgleich und eine sehr gute Möglichkeit zum Entspannen zugleich.


Interessanter Link zum Thema: 
www.pilates.de

Kommentare