Foto: Shutterstock.com

Wie beginnt man mit Sport um sich gesünder und aktiver zu fühlen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:46
Sie wollen das beginnende Frühjahr nutzen, um endlich wieder aktiv Sport zu treiben?

Sie wollen das beginnende Frühjahr nutzen, um endlich wieder aktiv Sport zu treiben, dabei hatten Sie es sich doch mit sich so gemütlich eingerichtet oder um mit Churchill zu sprechen "no sports". Irgendjemand konnte Sie jetzt aber doch überzeugen, dass Sport treiben in Maßen und unter gesundheitlichen Aspekten durchaus sinnvoll ist, Spaß macht und man dabei allmählich sogar ein paar der überflüssigen Pfunde verliert. Nur wie beginnen, was tun?

  • Besonders ist in diesem Zusammenhang die Abwechslung wichtig, dabei kann es auch mal sein, dass man zu einer Sportart greifen muss, die einem auf Anhieb nicht spaßbezogen in den Sinn käme.
  • Noch wichtiger aber, und darin liegt ein wichtiger Teil des gesundheitlichen Aspektes, ist die richtige Dosierung. 
  • Überanstrengung vermeiden und dennoch den eigenen Schweinehund überwinden, das klingt nach Grenzgang. 
  • Ein paar Grunderkenntnisse sollten dabei beherzigt werden. Weniger als 3mal die Woche sollte man nicht trainieren, sonst entsteht nicht wirklich eine Trainingseffekt. 
  • Die Dauer der wiederholten Belastung sollte für Freizeitsportler zwischen 20 und 40 Minuten liegen, je nach sportlicher Tätigkeit. 
  • Erhöhungen sollte man allmählich im Bereich der Belastungsdauer und der Belastungshäufigkeit suchen. 
  • Erst wenn man so einen grundlegenden Trainingszustand erworben hat, kann man mit veränderter Intensität trainieren.

  • Ohne einen Plan geht hierbei gar nichts. Einen ansprechenden Trainingsplan findet man hier!
  • Dort wird Schritt für Schritt beschrieben, welche Überlegungen man anstellen muss, um anhaltend, nachhaltig und regelmäßig Spaß und Erfolg beim Sport zu finden. Besonders ist in diesem Zusammenhang die Abwechslung wichtig, dabei kann es auch mal sein, dass man zu einer Sportart greifen muss, die einem auf Anhieb nicht spaßbezogen in den Sinn käme.

So geht man´s an

  1. Ob Sie dazu einen Personal trainer anheuern oder gesellige Aspekte als angenehme Begleiterscheinungen sehen und deshalb lieber zu einem Lauftreff eines Vereins gehen oder überhaupt in ein Vereinstraining oder lieber im heimischen Hobbykeller trainieren, ist nur eine Entscheidung des Typs, der Sie sind.
  2. Wie hoch die Belastung sein darf und wann Sie aufpassen müssen, sagt ihnen der Puls, den sie unbedingt regelmäßig kontrollieren sollten.
  3. Der Maximalpuls eines Menschen liegt unter Gesundheitsaspekten bei 220 minus Lebensalter. 
  4. Bei Trainingsanfängern sollten ca. zwischen 65% Und 75 % dieses Wertes erreicht werden. 
  5. Bei ca. 85% besteht die Gefahr einer Überlastung. 
  6. Der Trainingspuls liegt demzufolge zwischen 124 und 161 Schlägen pro Minute, oder vereinfacht 180 minus Lebensalter. Wichtig: Laufen ohne Schnaufen!

Kommentare