Foto: Shutterstock.com

Wie kann man die Trainigsroutine spannender machen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:42
Wenn dem Sportler beim Training langweilig wird, dann ist er nicht mehr motiviert und...

Damit ein Sportler dauerhaft sportliche Höchstleistungen erzielen kann, muss er lernen sich zu motivieren und sich seine tägliche Trainingsroutine spannend zu gestalten. Wenn dem Sportler beim Training langweilig wird, dann ist er nicht mehr motiviert und kann sein komplettes Leistungspotenzial auf Dauer nicht mehr abrufen. Der Sportler muss daher lernen seine alltägliche Trainingsroutine spannend zu gestalten und somit dafür sorgen, dass er ständig neue Anreize und persönliche Motivationsschübe bekommt.

  • Die größte Gefahr für den Sportler ist eine sich androhende Trainingsmonotonie. Wenn der Sportler nichts neues mehr geboten bekommt und sein Training in Anbetracht des Alltages verflacht, so wirkt sich seine desinteressierte Haltung negativ auf seine Leistungen aus. 
  • Wenn ein Sportler eine gewisse Sportart über Jahre lang erfolgreich beziehungsweise regelmäßig ausübt, so besteht die große Gefahr einer Monotonie. Der Sportler muss sich selbst motivieren und muss es schaffen, Übungen zu finden, welche er noch nicht kennt und noch nicht oft trainiert hat.

  • Für die Realisierung des folgenden Tutorials benötigt der Sportler lediglich sich selbst, die Ausrüstung für seine auszuübende Sportart und eine Menge Fachwissen über Trainingsmethoden und Trainingsübungen

  1. Im ersten Schritt zur Trainingsmotivation sollte der Sportler eine Liste erstellen, welche sämtliche Übungen beinhaltet, die ihm am besten Gefallen und die er am häufigsten trainiert. Parallel zu den Trainingsinhalten dieser Liste muss der Sportler alternative Übungen finden, welche ähnlich aufgebaut sind und die selben Inhalte trainieren. Diese Übungen können dem Sportler als schmackhafte Alternative dienen, damit er den grauen und eintönigen Trainingsalltag etwas ausschmücken und verändern kann. 
  2. Im zweiten Schritt muss der Sportler dauerhaft seine innere Einstellung und seine Haltung gegenüber dem Training ändern und kontrollieren. Der Sportler muss professionell an das Training gehen und darf niemals mit seinen Leistungen vollkommen zufrieden sein. Denn nur wer zielstrebig ist und sich stets verbessern möchte, der erntet auf kurz oder lang nennenswerte Trainingserfolge. Der Sportler sollte sich im dritten Schritt mit anderen Sportlern austauschen und mit Hilfe der neu gewonnenen Informationen seinen Horizont zur Trainingsgestaltung erweitern. 
  3. Die Trainingsroutine kann gezielt spannender gestaltet werden, wenn der Sportler diese Schritte realisiert und stets hart, konzentriert und zielstrebig im Training arbeitet.

Kommentare