Foto: Shutterstock.com

Wie kann man sich auf den ersten Klettertag vorbereiten?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:47
Klettern ist ein interessanter Sport für alle Altersklassen.

Klettern ist ein interessanter Sport für alle Altersklassen, der positive Auswirkungen auf Ausdauer und Körper hat. Für Interessierte, die einen Einblick in diese Sportart bekommen möchten, eignen sich Kletterhallen und Klettergärten.

  • Um in diesen Sport hineinzuschnuppern, muss man sich keine Materialen zulegen. 
  • Seile und Karabiner sind bereits in den Kletteranlagen angebracht. 
  • Zum Klettern selbst benötigt man einen Klettergurt, geeignete Schuhe (vorzugsweise Kletterschuhe), ein Sicherungsgerät und Karabiner. 
  • Ein Kalkbag ist für Einsteigerrouten nicht notwendig. All diese Dinge vermieten die Betreiber der Kletteranlagen.

Kenntnisse und Voraussetzungen 

  1. In einer Kletterhalle knotet man seinen Klettergurt in ein Seil ein, welches über einen Karabiner in der Decke umgeschwenkt wird. 
  2. Das andere Ende des Seils spannt der Sicherungspartner in ein Sicherungsgerät ein, über welches der Kletterer im Falle eines Sturzes gehalten wird. 
  3. Daher ist bei dieser Klettertechnik (auch Toprope genannt) ein Sicherungspartner erforderlich, der das Sichern beherrscht. 
  4. Dieses kann man in einer Schulung schnell und leicht erlernen. 
  5. Ebenfalls sollte man die Knotentechnik beherrschen, um seinen Klettergurt sicher mit dem Seil zu verbinden. 
  6. Auch dies kann man in einer kurzen Anleitung erlernen. Wer sichern will, muss auf jeden Fall den Besuch eines Grundkurses nachweisen, welcher aber generell zu empfehlen ist. 
  7. In einem Klettergarten, wo an einer natürlichen Felswand geklettert wird, benötigt man in der Regel keinen Partner. In den Kletterwänden sind bereits Sicherungsmöglichkeiten installiert, in welche man sein Seil einklinkt. 
  8. Es werden meist kurze Einweisungen angeboten, aber das Sichern ist auch für Einsteiger und Kinder leicht durchzuführen. 


Anseilen

  1. Das Einbinden des Seiles in den Gurt wird auch Anseilen genannt. Dies ist ein essentieller Schritt, da ein falscher Knoten sich lösen könnte und ein Sturz aus 10-20 Metern fatale Folgen haben kann. 
  2. Der geläufigste Knoten ist der gesteckte Achterknoten. Damit man bei seinem ersten Klettertag das Anseilen beherrscht, kann man dies zuvor daheim üben. 
  3. In Kletterhallen, aber auch in Klettergärten, ist das Seilende meist bereits zu einer einfachen acht geknotet. 
  4. Das Seilende wird in die Schlaufe des Klettergurtes gesteckt und dann wird die acht Stück für Stück verfolgt bis jede Stelle doppelt ist. 
  5. Eine Anleitung mit Bildern finden Sie hier
  6. Anfänger sollten ihren Knoten jedoch stets überprüfen lassen, bevor sie die Wand erklimmen. Beim Topropeklettern ist sowieso ein Partnercheck vorgeschrieben.

Kommentare