Foto: Shutterstock.com

Wie kontrolliert man den Puls beim Joggen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:53
Unerlässlich für die Pulskontrolle ist das Tragen einer Pulsuhr.

Jogger sollten ihren Puls während des Trainings kontrollieren, denn nur so erreichen sie auch eine Leistungsverbesserung. Unerlässlich für die Pulskontrolle ist das Tragen einer Pulsuhr.

Pulsuhr kaufen

  1. Der erste Schritt ist der Pulsuhrkauf: Der finanzielle und technologische Spielraum bei Pulsuhren ist gigantisch. 
  2. Discounter bieten Basis-Modelle mit den grundlegendsten Funktionen bereits ab einem Preis von 20 Euro an. 
  3. High-Tech-Modelle von den führenden Herstellern kosten dagegen leicht mehrere hundert Euro. 
  4. Dafür messen sie nicht nur Puls und Zeit, sondern ermitteln dank GPS u.a. auch Deine Geschwindigkeit und zeichnen die gelaufene Strecke auf. Deine Ziele und Dein Geldbeutel entscheiden, welches Modell für Dich am besten geeignet ist.
  5. Achte darauf, dass Deine Uhr und der dazu gehörige Sensor codiert sind. So stellst Du sicher, dass im Display auch tatsächlich Deine Pulsfrequenz und nicht die eines anderen Joggers angezeigt wird. 
  6. Das ist vor allem dann wichtig, wenn Du in Begleitung unterwegs bist. 
  7. Neben der Anzeige der Pulsfrequenz sollte Deine Uhr über eine Stoppfunktion führen, die nicht nur die Gesamtzeit aufzeichnet, sondern auch das Stoppen von Zwischenzeiten ermöglicht. 
  8. Empfehlenswert ist außerdem ein Trainingscomputer, der Deinen Kalorienverbrauch beim Training, Deinen Maximalpuls und Deinen Durchschnittspuls ermitteln kann.

Den Puls beim Joggen kontrollieren

  1. Bringe den Messgurt mitsamt Sensor direkt unter dem Brustmuskel an. Leicht angefeuchtete Sensoren verbessern das Messergebnis vom Start weg.
  2. Bring die Pulsuhr am Handgelenk an und starte die Messung per Knopfdruck. Das Display zeigt Dir im Normalmodus in Echtzeit Deine aktuelle Herzfrequenz ein.
  3. Damit das Training mit der Pulsuhr etwas nützt, musst Du Deine individuellen Trainingsbereiche kennen. Am besten eignen sich hierzu eine Laktatanalyse oder eine Spiro-Ergometrie. 
  4. Alternativ kannst Du Deinen Maximalpuls mittels der folgenden Faustformel ermitteln: 220 minus Lebensalter = Maximalpuls. 
  5. Ein Beispiel: Ein 30-jähriger hätte demnach einen Maximalpuls von 190 Herzschlägen pro Minute. Diese Zahl gilt als Berechnungsgrundlage für Deine Trainingsbereiche.
  6. Um die Werte richtig einzuordnen, solltest Du Dein Trainingsziel definieren. 
  7. Willst Du abnehmen oder Deine Ausdauer verbessern, solltest Du im Bereich von 60 bis 75 Prozent Deiner maximalen Herzfrequenz trainieren. 
  8. Möchtest Du schneller werden, ist der Bereich von 75 bis 90 Prozent Deiner maximalen Herzfrequenz ideal.

Kommentare