Foto: Shutterstock.com

Wie stärkt man Muskulatur und Bänder nach einem Bänderriss?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:42
Jeder, der schon einmal einen Bänderriss hatte, der weiß, wie langwierig und schmerzhaft...

Jeder, der schon einmal einen Bänderriss hatte, der weiß, wie langwierig und schmerzhaft diese Verletzung sein kann. Vor allem ist ein Bänderriss von der Dauer des Heilungsprozesses ja ähnlich wie ein unkomplizierter Bruch zu werten. Besonders häufig, aber auch schwerwiegend ist der Bänderriss am Bein, auf welchen hier genau eingegangen werden soll. Bis zu sechs Wochen dauert es, bis das Bein überhaupt wieder normal belastet werden darf. Doch dann stehen viele Betroffene auch noch vor dem Problem, dass in der Zeit der Bettlägrigkeit und des nur vorsichtig auf Gehhilfen Bewegen ein richtiger Muskelabbau stattgefunden hat. 
Wie also kann man die Muskulatur und die Bänder nach einem Bänderriss stärken?

  • Die unbedingt zu beachtende Gefahr bei einem Bänderriss und dem Versuch die Muskulatur nicht völlig verschwinden zu lassen, ist, dass viele Menschen dabei zu viel wollen. Sie belasten ihren Fuß zu stark und die Rehabilitation dauert dadurch noch länger. 
  • Ein angerissenes Band kann dadurch gar völlig durchreißen. Deshalb bei jeder Übung immer die Informationen des Arztes beachten und gegebenenfalls nochmals Rücksprache halten.
  • Nichtsdestotrotz, sollte auf geringfühgige Stärkung und Bewegung der betroffenen Partie nicht verzichtet werden um Muskelschwund zu vermeiden und den Abtransport des Hämatoms (Bluterguss) zu beschleunigen.

  • Um die Muskulatur und Bänder zu stärken, braucht man selbst eigentlich wenig bis auf den Willen, auch mal mit Schmerzen zu gehen und sich nicht hängen zu lassen. Ansonsten ist vor allem der Arzt verantwortlich, der den Patienten zu einem guten Physiotherapeuten schicken sollte.

  1. Das wichtigste bei einem Bänderriss ist, dass man den Bändern zuallererst die Zeit gibt, wieder zusammenwachsen zu können. Es muss schließlich Gewebe völlig neu aufgebaut werden, was eben circa sechs Wochen in Anspruch nimmt. 
  2. Nach etwa zwei Wochen kann jedoch mit der Physiotherapie begonnen werden, deren Kosten von den Krankenkassen übernommen werden. Die Physiotherapie ist wichtig, damit die Muskeln nicht völlig abgebaut werden. Schon während der vorangehenden Regenerationsphase sollte man darauf achten, nicht nur im Bett zu liegen, sondern sich mit Gehhilfen so gut es geht fortzubewegen. 
  3. Das schließt auch kleine Spaziergänge - am besten in Begleitung - ein, bei denen die Muskeln zwar beansprucht, aber nicht überbeansprucht werden. Alle Bewegungen sollten langsam vor sich gehen. Niemals etwas übereilen, denn unbeherrschte Bewegungen können tatsächlich große Schmerzen verursachen.
  4. Mit dem Physiotherapeuten werden bestimmte Übungen erlernt, die dem Band nicht schaden, sondern es im Gegenteil weiter aufbauen. Auch Übungen zur Muskelstärkung werden gemacht, welche dann auch teilweise zuhause weiter geführt werden können. 
  5. Eine gute Übung beim Bänderriss lässt sich auch mit Hilfe der Tai Chi oder Gymnastikscheiben machen. Auf ihnen muss der Verletzte balancieren und stäkt dabei ohne große Anstrengung die Muskulatur.
  6. Ebenfalls förderlich sind Lymphdrainagen. Diese helfen die unangenehme Schwellung schneller abzubauen.

Kommentare