Foto: Shutterstock.com

Wie verhindert man Muskelschwund nach einer Verletzung?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:46
Muskelschwund stellt eines der größten Probleme nach Verletzungen und Operationen dar.

Muskelschwund stellt eines der größten und häufigsten Probleme nach Verletzungen und Operationen dar. Der Muskelschwund nach der Verletzung steht allerdings in direktem Zusammenhang mit der Rehabilitationsdauer und sollte somit so gering als möglich gehalten werden. Dafür stehen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung.

  • Das wichtigste Mittel um die Mobilität zu erhalten ist Bewegung. Diese kann bei leichten Schmerzen aktiv erfolgen (sofern vom Arzt erlaubt, keines Falls bei Brüchen) oder auch Passiv durch Motorschienen oder einen Physiotherapeuten. 
  • Am schädlichsten für den Muskel ist definitiv eine gänzliche Ruhigstellung wie zum Beispiel Gips, diese ist nur in Extremfällen angebracht, ansonten sind Schienen oder im Besten Fall Tapings zur Stabilisation zu bevorzugen.

  1. Sobald als möglich, der Zeitpunkt sollte mit Arzt und Therapeuten abgeklärt sein, kann mit Kräftigungsübungen begonnen werden. 
  2. Diese sollten zu Beginn als geführte Bewegung mit wenig Gewicht ausgeübt werden. 
  3. Am Beispiel einer Knieverletzung kann die Beinpresse mit sehr niedrigen Gewicht oder der Fahrradergometer hergenommen werden. Wer keinen Zugang zu einer Kraftkammer hat kann sich auch zu Hause behelfen. 
  4. Die Oberschenkelmuskulatur kann zum Beispiel sitzen am Sessel mit einem Skischuh trainiert werden. Einfach den Fuß immer wieder ausstrecken und beugen.
  5. Nach dieser Phase wenn die Verletzung am Abklingen ist sollte in jedem Fall mit Gleichgewichts und Stabilisationstraining begonnen werden. 
  6. Bei Knie- oder Sprunggelenksverletzungen kann zum Beispiel einbeinig auf einem zusammengerollten Handtuch einbeiniges Stehen geübt werden. 
  7. Fortgeschrittene können dabei das Knie beugen oder die Augen schließen. Profis nehmen ein Balance Board.
  8. Wichtig: Jedes üben zu Hause kann eine professionelle physiotherapeutische Betreuung nicht ersetzen!

Kommentare