Foto: Shutterstock.com

Wie wärmt man vor körperlicher Belastung richtig auf?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:44
Wer regelmäßig Sport treibt, der weiß, wie wichtig es ist, den Körper vor dem Sport aufzuwärmen.
Doch nicht nur der Körper will auf die sportliche Betätigung eingestimmt werden, daher ist es wichtig, vor dem Sport einmal innezuhalten und den Stress des Tages zu vergessen. Denn tatsächlich führen nicht nur falsch aufgewärmte Körper zu Verletzungen, sondern auch die geistige Ablenkung ist oft mit dafür verantwortlich, nicht voll bei der Sache zu sein.

  • Es wäre töricht zu behaupten, dass Sport oder besser gesagt, die körperliche Belastung keine Gefahren bergen würde. 
  • Die Hauptgefahr liegt aber in der Selbstüberschätzung der Sportanfänger. 
  • Doch auch eine falsche Aufwärmung von Muskulatur, Gelenken und Bändern kann ein erhebliches Verletzungsrisiko in sich bergen. 
  • Wer nicht geübt ist, Sport zu treiben, der kann sich schnell übernehmen. Um das Verletzungsrisiko zu minimieren, sollte die folgende kleine Anleitung helfen.

  • Sport zu treiben ist gesund und baut Stresshormone ab. Um sich auf die körperliche Belastung durch Sport richtig vorzubereiten, braucht man die richtige Kleidung. Aber auch das richtige Schuhwerk ist unverzichtbar für Sportler. 
  • Um die Pulsfrequenz beobachten zu können, braucht der Sportler auch eine Pulsuhr. 
  • Die Ausstattung kann von Sport zu Sport unterschiedlich sein. Die Fachleute im Sportfachgeschäft beraten den Sportanfänger über die richtige Ausrüstung.

  1. Vor körperlicher Belastung wie zum Beispiel Sport, sollte der Sportler zunächst erst mal abschalten, denn nichts nimmt der Körper so übel, als wenn man nicht voll bei der Sache ist. 
  2. Auf anregende Getränke vor dem Sport wie Tee oder Kaffee, sollte möglichst verzichtet werden. Das richtige Outfit macht die halbe Miete. 
  3. Soll es körperlich voll zur Sache gehen, sollte der Sportler den Körper auf die Belastung vorbereiten. Muskeln sollten langsam erwärmt werden, durch Kniebeugen und Dehnübungen werden die Bänder und Gelenke geschmeidig gemacht. 
  4. Auch die richtige Atmung ist für den Erfolg sehr wichtig. Jeder sollte seinen eigenen Rhythmus bei der Atmung finden. Wer mit Sport beginnt, also als Anfänger, sollte langsam starten und sich nach und nach steigern. 
  5. Sport sollte Spaß machen, Verletzungen gelten dagegen als echte Spaßbremse. Wer beruflich stark im Stress ist, der wird zum Beispiel durch Laufen, die schlechten Stresshormone abbauen können und die ungesunden Hormone, gegen glücklich machendes Serotonin austauschen. 
  6. Wer es also richtig angeht, der wird nicht nur gesünder, sondern der wird sich nach der körperlichen Belastung, auch glücklich fühlen.

Kommentare