Foto: Shutterstock.com

Wie werden moderne Fußbälle hergestellt?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:51
Erst zur Fußball WM 1970 gab es den ersten offiziellen Weltmeisterschafts-Ball, den Telstar Durlast.

Die ersten Lederbälle gab es in China bereits vor unserer Zeitrechnung und damals waren sie mit Tierhaaren und Federn gefüllt. Zwischen 220 und 680 n.Chr. wurde dort auch der erste luftgefüllte Ball erfunden. Der erste Lederball mit Blase und Ventil wurde in den 1930er Jahren in Argentinien erfunden. Der Fußball der Fußball-Weltmeisterschaft 1954 war dann bereits aus Lohgegerbtem, anstatt ­gefettetem Rindsleder hergestellt.

Erst zur Fußballweltmeisterschaft 1970 gab es den ersten offiziellen Weltmeisterschafts-Ball, den Telstar Durlast. Dieser bestand aus zwölf Fünfecken und 20 Sechsecken. Den ersten vollsynthetischen Fußball gab es dann zur Fußballweltmeisterschaft 1986 und dieser Ball war dann auch weitestgehend vor Nässe geschützt. 

Heutigen Fußbällen kann Nässe überhaupt nichts mehr anhaben, denn sie werden nur noch verklebt und nicht wie früher vernäht.

  • Ein Fußball muss sehr viel aushalten können, darum muss er auch stabil sein und seine Form auch unter Belastung behalten.
  • Der offizielle FIFA-Fußball unterliegt strengen Regeln, so muss er etwa kugelförmig sein, der Umfang muss zwischen mindestens 68 und höchstens 70 cm liegen, bevor das Spiel beginnt, muss er mindestens 410 Gramm und darf höchstens 450 Gramm wiegen und er muss einen Überdruck zwischen 0,6 bar und 1,1 bar besitzen.

  • Auch heute noch werden klassische Fußbälle in Handarbeit gefertigt, wobei das Leder nur noch als Obermaterial dient.
  • Unter dem Leder befinden sich mehrere Schichten aus PVC und Baumwoll- und Polyesterstoff.
  • Die Gummiblase besteht ausschließlich aus Naturkautschuk.
  • Einen einzigen Fußball herzustellen, dauert in der Regel etwa drei Stunden.
  • Alle Fäden, die zum Nähen verwendet werden, werden vorher in Wachs getaucht, damit später keine Feuchtigkeit durch die Nähte eindringen kann.

  1. Nachdem die Rückseite des Leders mit dem PVC und dem Futter aus mehrlagigem Baumwoll- und Polyesterstoff beklebt wurde, werden entweder fünf- oder sechseckige Waben ausgestanzt. In diesem Arbeitsschritt werden die einzelnen Waben auch gleichzeitig mit den Schlitzen für die spätere Naht versehen.
  2. Jeder Arbeiter sammelt sich dann die für seinen Fußball benötigten Einzelteile zusammen und vernäht die Waben mit dem in Wachs getauchten Faden von Hand zusammen.
  3. Bevor die letzte Wabe vernäht wird, kommt die Gummiblase mit dem Ventil hinein.
  4. Ist der Ball fertig genäht, wird noch eine abschließende Qualitätskontrolle vorgenommen. Hierbei wird sowohl die Rundheit wie auch ein eventueller Luftverlust geprüft.
  5. Zum Schluss werden die Fußbälle noch lackiert, bekommen ihr endgültiges Design und werden mit ihrem jeweiligen Markenlabel versehen.

Kommentare