Foto: Shutterstock.com

Wie wird man Profifussballer?-So wird´s gemacht

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:04
Es ist der Traum eines jeden kleinen Jungen,...

Es ist der Traum eines jeden kleinen Jungen, einmal groß rauszukommen und ein Profifußballer zu werden. Nur die wenigsten schaffen es wirklich. Um im Fußballsport professionell spielen zu wollen, gehört neben dem Talent auch viel Ehrgeiz dazu, um es an die Spitze zu schaffen und auch dort zu bleiben. Gerade beim Fußball kann man heute IN sein und morgen, ist es bereits ein anderer, vielleicht besserer Spieler.

  • Hör auf deinen Körper und deinen Trainer. Solltest du dich verletzt haben und dich nicht ganz fit fühlen, setz ein Spiel aus.
  • Machst du dies nicht, kann es passieren dass du dich ernsthaft verletzt.

  1. Beginn früh. Nach Möglichkeit sollte Fußball so früh wie möglich gespielt werden.
  2. Einige, die später starten, werden auch Profis, die meisten jedoch, haben bereits als ganz kleine Kinder gespielt.
  3. Trainier. Um überhaupt besser und irgendwann mal Profi werden zu können, musst du viel trainieren.
  4. Absolvier alle Lauftrainings und versuch dich stets zu verbessern.
  5. Üb mit anderen, um deinen eigenen Stil zu verfeinern und Fehler auszuglätten.
  6. Leb gesund. Du solltest neben einer gesunden Ernährung auch auf deinen Körper achten.
  7. Als Fußballer wird einem viel abverlangt und da muss der Körper belastbar und gesund sein.
  8. Versuch nach Möglichkeit auf ungesunde Sachen und besonders auf Zigaretten und Tabakkonsum allgemein zu verzichten.
  9. Dies verschlechtert ansonsten deine Kondition, welche beim Fußball 40% ausmachen können.
  10. Gib stets 100%. Du solltest kein Spiel, auch wenn es dir noch so klein erscheint, auf die leichte Schulter nehmen oder nicht genügend anstrengen.
  11. Heutzutage gucken die Talentsucher nicht mehr nur bei großen Spielen zu, sondern auch bei kleineren, wenn es keiner erwartet.
  12. Aus diesem Grund solltest du bei jedem Spiel so gut spielen wie du es kannst und deine Gegner ernst nehmen.

Kommentare