Foto: Shutterstock.com

Wintersport im Inntal? - Die besten Tipps

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:32
Das Inntal zieht sich von der deutschen Grenze entlang des Inns.
Dabei durchquert es die Ostalpen von Südwesten her bis nach Nordosten. Dank der hohen Berge bieten sich hier hervorragende Bedingungen für den Wintersport – vom Eislaufen über Snowboarden bis hin zum Skifahren.

Nachtfahrten:

  • Stans Pisten 2 x pro Woche bei Nacht erobern – beim Nachtskilauf
  • Innsbrucks Nordkette bietet „Friday Night Sessions“ im Funpark mit passender Musik

Familienfreundlich:

  • Im Skigebiet Kramsach fahren Kinder bis 15 Jahren kostenlos

Tiroler Familienpass:

  • Bietet sich für Vielfahrer an 
  • Punktekarte für Anfänger am Hüttegglift/Weerberg – für Wenigfahrer besser als teure Tageskarten

Die besten Möglichkeiten für Wintersport im Inntal

Abwechslung ist Trumpf

Durch die Ausdehnung rechts und links des Zillertals ist das Inntal mit vielen interessanten Gebieten für Wintersport gespickt. Das größte Gebiet ist wohl die Silberregion Karwendel. Sie liegt zwischen Schwaz und dem Zillertal. Es ist in Sachen Wintersport im Inntal sicher eine der abwechslungsreichsten Regionen. Das Familien-Skigebiet des Kellerjochs bietet beschneite, gut präparierte Pisten. Insgesamt 6 Lifte sind mit einem kostenlosen Skibus zu erreichen, darunter ein Übungslift für Anfänger. Das Skigebiet ist für Familien ebenso ideal, wie für sportliche Fahrer und bietet eine Vielzahl von Talabfahrten. Ganz anders geht es in der Skioase Stans zu, die mitten im Dorf beginnt. So kannst Du rasch auch mal am Nachmittag noch eine Weile auf die Skipiste gehen, ohne einen allzu langen Anfahrtsweg in Kauf nehmen zu müssen. Bereits ab Anfang Dezember haben Wintersportler hier die Möglichkeit, dank einer 2009 entstandenen modernen Beschneiungsanlage auf die Bretter zu steigen. Auch hier ist ein Lift für Skianfänger vorhanden.

Viele Möglichkeiten auf der Piste

Wie am Kellerjoch kommen auch die Kleinsten auf ihre Kosten, denn es gibt zwei Förderbänder für Kinder. Snowboarder finden in diesem Skigebiet ebenfalls eine gute Möglichkeit, ihren Wintersport auszuüben. Der Snowpark von Stans mit Namen „Hotzone.TV“ sorgt mit diversen Boxen für einen Adrenalin-Kick. 2 Kicker, ein Wallride und eine 6 Meter Jib-Pipeline gehören ebenfalls dazu und lassen Langeweile zum Fremdwort werden. Hier kommen Nachwuchs Freestyler auf ihre Kosten. Spezielle Kinderboxen machen das Üben auch schon für die Kleineren möglich. Snowboarden kannst Du auch in Weerberg in der Silberregion Karwendel. Vis-a-Vis vom Zillertal genießt der Skifahrer hier den Panoramablick. Dazu musst Du den 1.460 m langen Hüttegg-Lift nutzen, der Dich auf 1.500 Meter Höhe bringt. Familien finden auch hier ideale Übungsbedingungen vor. Als Anfänger bist Du in Kolsassberg noch besser aufgehoben. Ein Skischullift und ein Schlepplift sorgen für gute Bedingungen besonders für Anfänger und noch nicht so sattelfeste Fortgeschrittene, ebenso wie für Familien. Die Kinder finden am Hoferlift einen Seillift vor, einen Zauberteppich und eine Beschneiungsanlage.

Skigebiete im Inntal außerhalb der Silberregion Karwendel

Ganz am Ende vom Inntal, ein Stück entfernt vom Zillertal, liegt Innsbruck. Die Nordkette der Stadt bietet ebenfalls beste Bedingungen für Wintersport. Die Hefelekarrinne gehört mit 70 % Gefälle zu den steilsten unter den europäischen Skirouten. Hier kommen Extremsportler und erfahrene Snowboarder und Skifahrer auf ihre Kosten. In Kramsach sind dank zweier Übungslifte eher die Anfänger auf der Piste zuhause. Auf der Reintalersee-Loipe sind Langläufer gut aufgehoben, die hier im Inntal ihren Wintersport auf beleuchteter Strecke ausleben können. Die hiesigen Badeseen frieren im Winter zu und bieten Dir die Möglichkeit, Eisstockschießen zu probieren oder Eislaufen zu gehen.

Kommentare