Foto: Shutterstock.com

Wintersport und Temperatur: Was tun gegen die Kälte?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:30
Eifrige Sportler trainieren auch im Winter bei eisiger Kälte.
Trotz steifer Brisen und Minusgrade sind Jogger, Segler und Skifahrer rege aktiv. Wintersportler sollten jedoch einige Umstände beachten, um sich gegen Kälte und somit eventuellen Folgen wie Erfrierungen oder Erkältungen zu schützen. Halb so schlimm, Wintersport macht dennoch richtig Spaß. 

Laufsport

  • Wer läuft, sollte wie bei jeder anderen Sportart auch, langsam beginnen, damit sich die Muskulatur aufwärmt.
  • Sportlichen Bewegungen wärmen schon dadurch, dass sie die Muskeln generieren, und der Kreislauf somit gut in Schwung kommt.
  • Läufer sollten auf zu lange Pausen verzichten, zumindest bei eisiger Kälte. Die Muskeln kühlen schnell aus, wenn sie zur Ruhe kommen. Langsameres Laufen genügt. Auch nach dem Sport ist es besser, geruhsam auszulaufen. 

Die Atmung

  • Kälte könnte ein Belastungsasthma durch kalt eingeatmete Luft auslösen. Deshalb ist es ratsam, bei niedrigen Temperaturen möglichst durch die Nase zu atmen, wenn man sportlich aktiv ist. Es kann vorkommen, dass man Schmerzen in den Bronchien bemerkt, wenn man kalte Luft einatmet.
  • Wer unter Belastung atmet, atmet schneller und eher durch den Mund. Die Bronchialschleimhaut könnte auskühlen, gar austrocknen. Vor allem ist es beim Wintersport wichtig, viel zu trinken, denn beim Ausatmen verliert der Körper Flüssigkeit.

Sportgemäße und warme Kleidung

  • Dem Sport entsprechende, wie beispielsweise atmungsaktive Sportbekleidung zu tragen, ist sinnvoll. Diese bietet auch Schutz gegen Kälte. Schweiß sollte nach außen dringen können, der Körper sollte warm bleiben. Kleide dich beim Wintersport schützend warm bei niedriger Temperatur.
  • Es können gern doppelte Schichten sein. Der Körper darf nicht auskühlen! Trag schweißdurchlässige Unterwäsche, eine Wollmütze und Stoffhandschuhe! Eine dicke Daunenjacke isoliert Wärme, sie ist auch windbeständig und wasserdicht. Befrei dich nach dem Sport von verschwitzter Kleidung. Zieh dich warm an!

Von innen einheizen

  • Das klingt gut, und mit gesunder Ernährung und heißen Getränken klappt es prima.
  • Iss viel Obst! Es enthält schützende Vitamine. Denk daran: “An apple a day, keeps the doctor away”. Und selbstverständlich wirkt ebenfalls Gemüse gesund. 
  • Heiße Eintöpfe wärmen! Gib verschiedene Gemüsesorten und Kräuter hinzu. Würz sie mit Chili, Cayennepfeffer, Knoblauch, Tabasco oder Zwiebeln! Der in Chili, Peperoni und Pfefferschoten enthaltene Inhaltsstoff “Capsaicin” bewirkt beim Verzehr den wahnsinnigen Schärfereiz und die Hitze im Körper.
  • Nimm wärmende Lebensmittel wie Nüsse und Samen, Lamm- oder Putenfleisch zu dir, oder Fenchel! Daraus kann man sich auch einen wunderbaren Tee aufgießen oder trink ein Glas Rotwein. Rotwein wärmt. Aber nicht noch mehr trinken! Denn wer mit Alkohol im Blut im Wintersport auf der Skipiste hinunterdüst, bemerkt die Kälte zunächst nicht. Auf Sommer kühlende Lebensmittel wie Joghurts könntest du etwas Zimt oder Chili bröseln. So wirkt der Joghurtgenuss winterwarm. Ingwer übrigens gibt dem Körper den ganzen Tag lang ein wunderbar warmes Befinden. Ein Stückchen Knolle zerkleinert, darauf heißes Wasser, und fertig ist dieses wohlig warme Getränk!

 

Weitere Beiträge zum Thema:

 

Kommentare