Foto: Shutterstock.com

2 Stunden Schlafen oder Durchmachen? - Empfehlungen

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:13
Zu viel Schlaf kann gefährlich sein - zu wenig allerdings auch.

Je mehr desto besser, oder doch nicht? - Ob und wie viel Schlaf ein Mensch braucht, darüber grübeln Medizin und Forschung noch. Allerdings sind sie dabei schon einen erheblichen Schritt weiter. Das Ergebnis im Moment lautet: 7,5 Stunden sind das optimale Gesundheitsmaß an Schlaf, dass ein erwachsener Mensch schlummernd im Bett verbringen sollte. Bei weniger oder gar mehr Stunden können dann schon wieder gesundheitsschädliche Folgen auftreten. Du kommst von einer tollen Partynacht, bis zu Deiner nächsten Arbeitsschicht sind es noch exakt zwei Stunden - nun stehst du vor der für Deine Gesundheit alles entscheidenden Frage: Durchmachen oder doch lieber schlafen gehen?

Bitte beachten

  • Laut verschiedener Schlafstudien hängt gesunder und vor allem guter Schlaf ab von unserem Wohlbefinden, unserer physischen sowie psychischen Verfassung, den äußeren Einflüssen wie Lärm etc. und vor allem von der Länge der Schlafenszeit ab.
  • Darüber hinaus fanden Forscher heraus, dass deutsche Bürger viel mehr nach der Uhr leben als beispielsweise Menschen in der Türkei.
  • Wenn wir nämlich ehrlich zu uns selber sind, müssen wir zugeben, dass wir zumindest immer versuchen zu einer bestimmten Zeit schlafen zu gehen, um am nächsten Tag fit und ausgeruht zu sein.
  • In der Türkei sieht das ganz anders aus: Dort geht man nur dann zu Bett, wenn man auch wirklich müde ist. Sozusagen spielt die Zeit dort keine Rolle.

Dinge die benötigt werden

Da Du vor einer Frage stehst, haben wir genau zwei Ausgangsmöglichkeiten. Falls Du Dich dazu entschließen solltest schlafen zu gehen, brauchst Du:

  • Eine geeignete Schlafmöglichkeit, am Besten eignet sich dafür nach wie vor die gute alte Matratze!
  • Einen oder mehrere Wecker, damit Du nicht Gefahr läufst zu verschlafen. Stress am Morgen beschwört Kummer und Sorgen - und vor allem Ärger auf dem Arbeitsplatz.

Solltest Du Dich für die zweite Variante entscheiden und die restlichen zwei Stunden durchmachen, brauchst Du:

  • Möglicherweise Coffein, um wach und aktiv zu bleiben. Am besten geeignet ist dafür der Verzehr von Getränken wie starker Kaffee oder Coca Cola.
  • Eine Beschäftigung, damit Dir nicht langweilig wird. Langeweile kann sehr schnell Müdigkeit hervorrufen.

Einige Empfehlungen

Kommen wir zu der Abwägung, welche die Entscheidung liefert, ob wir uns für das Schlafen oder das Wach bleiben entscheiden:

  1. Bisher haben wir gelernt, dass rund 7,5 Stunden die ausgezeichnete Schlafdosis für einen Tag liefern. Hingegen weniger oder mehr Stunden gefährden unsere Gesundheit. Demnach würde man aus der Sicht für die Gesundheit, das Durchmachen der Nacht wählen. Damit steht es schonmal Eins zu Null für das Wach bleiben.
  2. Allerdings sollte das dauerhafte Durchmachen der Nächte nicht zur Gewohnheit werden! Schlaf ist außerordentlich wichtig für unsere Gesundheit und für unser Wohlbefinden. Je stressiger der Tag, desto größer der Drang nach Ruhe und Entspannung. 
  3. Ebenfalls recht bedenklich erweist sich der dauernde Verzehr von coffeinhaltigen Getränken. Übertreibe es hierbei nicht: Zuviel Zucker, welcher beispielsweise in dem Kultgetränk Coca Cola enthalten ist, ist keinesfalls ein optimaler Faktor für Deine Gesundheit.
  4. Ob man zwei Stunden schläft oder diese wacker durchhält, hängt auch davon ab, ob man am vergangenen Tagesablauf denn schon mal beide Augen, im wahrsten Sinne des Wortes, zugedrückt hat.
  5. Zum Beispiel bei einem Nachmittagsnickerchen. Wir alle kennen ja das Computerspiel Sims: Hatte man dieses Nickerchen, hat man am Ende des Tages möglicherweise noch genug Energie übrig, um alles andere geplante noch zu meistern.
  6. Darüber hinaus ist es wichtig sich selbst zu kennen: Manche Menschen schlafen schneller, andere langsamer ein. Schläft man langsamer ein, hat das zur Folge, dass man sogar noch weniger Stunden zum schlafen zur Verfügung hat.
  7. Und dann besteht da natürlich das Problem, wieder aus den Federn zu kommen. Verfällt man in die Tiefschlafphase, kann es gerne mal passieren, dass der Wecker, egal wie laut er auch klingeln mag, nicht gehört wird.
  8. Wir haben es uns nicht nehmen lassen und haben bezüglich der oben stehenden Frage fünf Leute befragt, was sie tun würden. Insgesamt vier von den fünf sagten, dass sie die zwei Stunden durchmachen würden.
  9. Nur eine einzige der von uns befragten Personen gab als Antwort an, die kurze Zeit zu schlafen, um wenigstens ein wenig ausgeruht den Tag anzugehen.

Unsere Meinung ist, hin und wieder kann man sich zwei Stunden Schlaf gerne schenken. Allerdings nur, wenn dies nicht zur alltäglichen Situation wird.

Kommentare