Foto: Shutterstock.com

4 Nützliche Alltagstipps für Allergiker

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:36
Fliegen die Pollen wieder durch die Luft, beginnt für Allergiker die jährliche Leidenszeit.
/p>

Bitte beachten

  • Allergien müssen unbedingt behandelt werden, um schwerwiegende Folgeerkrankungen zu vermeiden.
  • Unbedingt den Arzt konsultieren, für den Laien ist es nicht immer ganz einfach, eine Allergie von einer Erkältung zu unterscheiden.

Die Behandlung einer Allergie ist aufwendig

Die Behandlung einer Allergie setzt sich im Wesentlichen aus der Allergenkarenz, der Linderung der Symptome und der Bekämpfung der Ursache zusammen. Gute Erfolge werden mit einer gezielten Therapie verzeichnet. So kann man sich beispielsweise gegen Pollenextrakte impfen lassen und damit dem unangenehmen Dauerniesen ein Ende bereiten.


Neben den medizinischen Maßnahmen kann sich jeder Allergiker durch Selbsthilfe und Hygiene etwas Linderung verschaffen!

Sport ist nur eingeschränkt möglich
Morgens und abends ist für Jogger die Pollenbelastung wesentlich geringer. Unbedingt sollte eine Sonnenbrille getragen werden und in der Akutphase kann auch ein Mundschutz sehr hilfreich sein. Wichtig zu wissen ist, dass das Immunsystem während der Pollensaison sehr geschwächt ist, wenn möglich sollte der Sport nicht im Freien stattfinden, sondern in den Innenbereich verlegt werden.

Die Hygiene ist sehr wichtig
Um eine angenehme Nachtruhe zu garantieren, muss die Tageskleidung in einem anderen Raum gewechselt und aufbewahrt werden. Abendliches Haare waschen und Duschen hilft, den Körper von den unangenehmen Pollen zu befreien. Bei einer Hausstaub- oder Milbenallergie muss die Matratze immer wieder gründlich abgesaugt werden und die Bettwäsche bei mindestens sechzig Grad in kurzen Abständen gewaschen werden. Pölster und Decken können mit allergendichten Stoffen überzogen werden. Milben lieben eine feuchte Umgebung. Die Feuchtigkeit im Haus muss also reduziert werden. Wohnraumentfeuchtungsgeräte können dabei helfen.

Lüften nach dem Regenguss
Nach dem Regen fliegen weniger Pollen. Das ist die beste Zeit um zu lüften. Generell sollten tagsüber die Fenster geschlossen bleiben, sinnvoll ist es in den frühen Morgen- und in den späten Abendstunden zu lüften. Etwas aufwendig ist die Montage von Pollenschutzgittern vor den Fenstern. Diese Maßnahme ist aber sinnvoll, Pollenschutzgitter halten nämlich rund achtzig Prozent der Flugpollen ab.
Die gewaschene Wäsche auf keinen Fall im Garten oder auf dem Balkon trocknen.

Nicht auf das Auto und den Staubsauger vergessen
Im Auto muss der Filter der Klimaanlage regelmäßig gewechselt werden. Gerade wenn das Auto unter den blühenden Bäumen und Sträuchern geparkt war, sollte während der Fahrt das Gebläse nicht eingeschaltet werden. Am Markt befindliche Luftreinigungsgeräte können dabei helfen, die Wohnung Allergen- frei zu halten. Verwendet werden sollten außerdem nur Staubsauger mit speziellen Pollenfiltern, sonst wirbelt man während des Saugens die Pollen durch die ganze Wohnung.

Ein Tipp: die Pollenapp - hier bekommen Sie die Pollenwarnung direkt auf das Handy!

Kommentare