Drucken
Letztes Update am 13.11.2014, 10:41
Sie leiden unter Antriebsschwäche, gedrückter Stimmung, Nervosität, Gereiztheit und unter Schlafstörungen?

Sie befinden sich gerade jetzt im November und Dezember, wenn die Tage so unbeschreiblich kurz wirken, auf dem sozialen Rückzug in Ihre "Wohnungs-Höhle"? Sind Sie denn ein Bär, der nicht in den Winterschlaf findet? Nein? Dann gehen Sie doch bitte an die frische Luft. In die Sonne. Jetzt sofort, wenn es Ihnen möglich ist. Das hilft und es hilft auch, wenn Sie sich unterwegs ein Stückchen Räucheraal kaufen und dieses direkt auf der Parkbank verputzen. 

Warum man in Winter am Vitamin-D3-Mangel leidet:

Sie leiden unter ernstem Vitamin-D3-Mangel! Während der langen Wintermonate kann in Ihrer Haut ohne Hilfe der Sonne und der damit verbundenen UVB-Strahlung ein wichtiges Pro-Hormon, nämlich das Vitamin-D3, nicht gebildet werden! Und Fettfisch fehlt auf Ihrer Speisekarte, weil Sie, wie Sie von sich selber sagen, ja kein Inuit sind! Aber da sind Ihre brüchigen Fingernägel, mit diesen weißen Punkten in der Mitte und Ihre merkwürdig dünnen Haare in letzter Zeit. Ihr Gefühl, viel langsamer denken zu können, und dann oft diese Schmerzen in all Ihren Knochen. 

Die Folgen des D3-Mangels

Ein massiver Vitamin-D3-Mangel führt bei Kindern zu Rachitis und bei Erwachsenen zu einer Osteomalazie. Das heißt, Ihre Knochendichte nimmt ab, was zu einem schwerwiegenden Körperschaden führt: der Osteoporose. Vitamin-D3 ist für die Kalzium-Aufnahme in Ihren Knochen unabdingbar notwendig! 

Fazit: Was ist zu tun?

Deshalb suchen Sie im Winter so oft wie möglich das Freie auf und genießen Sie jeden Sonnenstrahl. Kaufen Sie sich Lebensmittel wie Matjeshering, Lachs, Räucheraal oder eine geräucherte Makrele. Sie mögen keinen Fisch? Ach stimmt, Sie sind ja kein Inuit. So muss es Lebertran sein. Sie sind Vegetarier? Nun dann Avocados, viele Avocados.

 

Kurz gesagt: Je weniger Sie sich im Winter tagsüber im Tages- oder Sonnenlicht aufhalten, desto größer ist Ihr regelmäßiger Bedarf an Lebensmitteln oder Nahrungs-Ergänzungsmitteln mit einem sehr hohen Vitamin-D3-Gehalt.

 

Vitamin-D3 wird entweder durch die UVB-Strahlung der Sonne (auch bei bedecktem Himmel) in Ihrer Haut gebildet; oder Sie nehmen es über die Nahrung (Fettfisch, Lebertran, Avocados, ...) auf.

Reportage zum Vitamin-D3-Mangel:

5" src="//www.youtube.com/embed/E2APlrvVstk" width="460">

 

Weitere Informationen zum Thema

ttp://www.zentrum-der-gesundheit.de/vitamin-d-mangel-symptome-ia.html" target="_blank">Zentrum der Gesundheit
  • NTV Wissen: "Vitamin D wird unterschätzt"
  • Kommentare