Foto: Shutterstock.com

Adipositas-Kur: Welche Maßnahmen sind aktuell?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:34
Professionell geleitete Maßnahmen gegen Übergewicht.

Nicht jeder kann etwas mit dem Fremdwort Adipositas anfangen. Das Wort kommt aus dem lateinischen und bedeutet Fett bzw. Fettleibigkeit. Hierbei handelt es sich um eine Ernährungs- und Stoffwechselkrankheit mit starkem Übergewicht. Immer häufiger erkranken Erwachsene und auch leider schon Kinder an Übergewicht. Diese bringen Folgekrankheiten wie Diabetes, Herz- und Kreislauferkrankungen mit sich.

Interessantes

  • Schweizer Forscher haben durch Ausschalten eines Gens bei Maeusen diese gegen Fettleibigkeit also Adipositas resistent gemacht. 
  • Dabei handelt es sich um ein Protein, das diese Wirkung verursacht. 
  • Zur möglichen Adaption auf den Menschen ist aber wenig bekannt. Wie sieht es mit Nebenwirkungen aus? Würden wir solche Maßnahmen überhaupt wollen? Fragen, die erst noch geklärt werden müssen.

Aktuelle Kuren gegen Adipositas

Kann man nun diesen Kuren, wie jener im Video, Glauben schenken nie wieder dick zu werden? Diät ohne Sport, ohne zu hungern, dass der Stoffwechsel sich wiederherstellt - das wäre die Intention.

Eine weitere Methode ist halbverdautes Essen über ein Ventil in der Magenwand aus dem Magen abzupumpen. Diese zugegebenermaßen unappetitliche Methode könnte ein wirkungsvolles Mittel im Kampf gegen Adipositas sein.
Das Pumpsystem heißt AspiriAssist, kommt aus den USA und zwar von der Firma Aspire Bariatrics. Diese hat übrigens bereits ein Patent auf das System angemeldet.

Das Prinzip bei der Pumpen-Methode: 

  • Man darf soviel essen wie man will, ca. 20 Minuten danach wird über ein Ventil in der Magenwand und einen Schlauch, der in den Magen reicht, abgepumpt.
  • Die Testpersonen nahmen damit bis zu 40 Kilo im Jahr ab. Damit allerdings die Pumpleitung nicht gefaehrdet wird, darf man kein hartes Essen zu sich nehmen.
  • Das System ist allerdings noch nicht zugelassen.


Besser ist es doch, auf Expertenrat zu vertrauen, wie z.B. das Adipositaszentrum-Vest in Recklinghausen, die mittlerweile 10 Jahre Erfahrung im Kampf mit dieser Krankheit haben.

In der Kurklinkik werden alle aktuellen Operationsverfahren, wie der Magenbypass, die Magenbandimplantation und die Schlauchmagenoperation (Gastric-Sleeve-Resection) vorgenommen. Nun zu den Details bei diesen Methoden:

Magenbypass

  • Bei dieser Methose wird der Magen vom Arzt geteilt und zwar in eine kleine und groessere Magentasche. So entsteht ein funktionstuechtiger Restmagen. So ist die Magentasche durch die Aufnahme von weniger Nahrung schneller voll. 
  • Der Patient bleibt laenger satt. Zusaetzlich wird der Duenndarm umgeleitet, so vermischen sich Nahrung und Verdauungssaefte erst im Duenndarm, was zu einer geringeren Kalorienaufnahme fuehrt.
  • So kommt es zu einem groesseren Gewichtsverlust als bei dem Magenband. Danach kann man allerdings eine Magenspiegelung nicht mehr durchfuehren.

 

Schlauchmagen

  • Ein grosser Teil des Magens wird entfernt, wobei nur ein schlauchfoermiger Restmagen bleibt.
  • So kann man nur noch wenig Nahrung aufnehmen und fuehlt sich schnell satt.
  • Davon bleibt aber der Verdauungsprozess unberuehrt.

 

Verstellbares Magenband

  • In den oberen Teil des Magens wird ein verstellbares Magenband gelegt, welches aus Silikon besteht. So kann die Nahrung sich im oberen Teil sammeln und gelangt langsam in den unteren Teil des Bauchs. So fühlt man sich schneller gesättigt, man isst weniger.
  • Ein Zugang, der unter die Haut implantiert wird, hilft beim Verstellen des Magenbandes.
  • Allerdings muss man seine Ernährung umstellen und das neue Saettigungsgefühl erlernen.

 

Fazit

Sport und Bewegung helfen beim Abnehmen. Vor allem für Kinder mit Adipositas, die vielleicht in der Schule von ihren Mitschuelern gehänselt werden, ist der Sport in der Spezialgruppe eine Hilfe - ohne Spott. Dies hilft auch dabei, die Essensgewohnheiten dauerhaft zu ändern und mehr Selbstbewusstsein zu bekommen.

Kommentare