Foto: Shutterstock.com

Albträume - Was kann man dagegen tun?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:55
Manche Träume bringen uns um den Schlaf. Was kann man gegen Albräume tun und warum haben wir welche?

Träume spiegeln unseren Tag wieder. In einem Traum erleben wir noch mal Ereignisse oder Geschehnisse eines Tages. Auch träumen wir oftmals von Sachen, die mal passiert sind und wir immer noch nicht überwunden haben. Manchmal aber träumen wir ganz verrückte Sachen oder wachen schweißgebadet auf, unser Herz klopft und wir müssen erstmal realisieren, dass es nur ein Traum war. Solche Träume nennt man Albträume.

Auswirkungen sind meist Stress, Streit oder Ärger im privaten sowie beruflichen Umfeld. Es können auch kleine belanglose Sachen sein, die uns den Tag über geärgert haben. Doch, was ist, wenn ein Albtraum uns jede Nacht um den Schlaf bringt? Der erste Schritt um gegen Albträume anzukämpfen ist, herauszufinden, warum wir davon träumen und mit einigen Methoden kann man weitere Albträume vermeiden.

  • Wenn Sie Albträume über einen längeren Zeitraum haben, dann suchen Sie einen Therapeuten auf, denn Albträume können sich auf Ihre Gesundheit auswirken.

  1. Reden Sie mit Ihren Eltern oder Freund/in über Ihre Träume. Erzählen Sie ihnen was Sie geträumt haben und vor was Sie Angst haben. Es können auch Zukunftsängste sein, die sich in Ihrem Traum wieder spiegeln, wie Verlust der Arbeit, eine bevorstehende Trennung oder Scheidung der Eltern sowie andere Veränderungen in Ihrem Umfeld.
  2. Ein Traumtagebuch führen. Das bedeutet, dass Sie jeden Traum notieren und Buch über Ihre Träume führen. Am besten ist es, sofort nach dem Aufwachen Notizen zu machen oder sich die Träume genau aufzuschreiben, denn wir vergessen im Laufe des Tages das Geträumte. Nach einiger Zeit kann man eventuell ein Muster aus den Träumen entnehmen und den Grund für die Albträume herausfinden.
  3. Was machen Sie vor dem Schlafengehen? Schauen Sie noch Fernsehen, eventuell Krimis oder Sendungen, die Sie in Ihren Träumen verfolgen könnten? Ratsam ist es vor dem Schlafengehen darauf zu achten, was Sie tun. Vermeiden Sie alles was Ihnen Angst macht oder bei Ihnen  Ekel hervorruft. Lesen Sie lieber ein Buch, nehmen Sie ein heißes Bad oder versuchen Sie Entspannungstherapien.
  4. Versuchen Sie Stress tagsüber zu vermeiden. Wer viel Stress hat, kann unter schlimmen Träumen leiden. Versuchen Sie den Abend mit Freunden oder mit einem netten Ausgleich abzuschließen. Wer z. B. im Büro arbeitet, kann abends noch Sport treiben. 

Kommentare