Foto: Shutterstock.com

Allergien und Symptome - So erkennt man die Anzeichen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:27
Allergien sind in unserer Gesellschaft keine Seltenheit mehr.
Fast jeder reagiert auf einen Stoff allergisch und bemerkt dies erst viel später, da die Anzeichen falsch gedeutet werden. Um eine Allergie frühzeitig zu erkennen, gibt es einige Symptome, auf welche man achten sollte.

Bitte beachten

  • Gab es einmal eine allergische Reaktion des Immunsystems, wird das entsprechende Allergen von nun an vom Körper erkannt. Dies führt dazu, dass bei jedem weiteren Kontakt mit dem allergieauslösenden Stoff dieselben Symptome auftreten und sich diese mit der Zeit sogar verschlimmern können.
  • Es kann vorkommen, dass eine bereits bestehende Allergie gegen einen Stoff zu derselben Reaktion bei einem weiteren Stoff führt. Dieses Ereignis wird als Kreuzallergie bezeichnet.

Symptomatik unterschiedlicher Allergien

Typ I - Soforttyp

  • Bei diesem Typ reagiert das Immunsystem unmittelbar nach dem Kontakt mit dem Allergen und es entsteht eine sofortige allergische Reaktion. Dafür sind die Immunglobulin-E-Antikörper verantwortlich, da sie nach Bindung des Allergens den Stoff Histamin ausschütten, welcher für die allergische Reaktion verantwortlich ist.

Symptome

  • Bei dieser Allergie können unter anderem Juckreiz, Hautrötung, Schnupfen, Niesanfälle, Schwellung der Schleimhäute, Atemwegsverengung sowie tränende Augen aufreten.
  • Weiterhin führt dies wiederum zum Heuschnupfen oder zum Asthma.

Verantwortliche Allergene

  • Hervorgerufen werden die Symptome durch Pollen, Nahrungsmittel, Arzneimittel, Duftstoffe, Hausstaubmilben, Schimmel, Tierhaare und Insektenstiche.

Typ II - Zytotoxischer Typ

  • Bei diesem Typ tritt die allergische Reaktion erst nach einigen Minuten nach dem Kontakt mit dem Allergen auf. Betroffen sind hierbei nur die Blutzellen im Körper.

Symptome

  • Durch die Antikörper Immunglobulin-G und Immunglobulin-M werden die Zellen zerstört und die Zahl an weißen - und roten Blutkörperchen nimmt ab. Diese Allergie tritt jedoch nicht so oft auf.

Verantwortliche Allergene

  • Grund für eine solche Allergie kann unter anderem eine Überempfindlichkeit sein von: Medikamenten wie Schmerzmitteln oder Antibiotika z.B. Penicilin.

Typ III - Arthus Typ

  • Bei dem dritten Typ zeigen sich die Symptome erst nach Stunden oder sogar Tagen. Wie beim Typ 2 sind auch hier die Antikörper Immunglobulin-G und Immunglobulin-M verantwortlich. Am häufigsten kommt es zu Schädigungen an den Wänden kleiner Blutgefäße.

Symptome

  • Zusammen mit dem Allergen bildet sie dann eine Masse, welche ins Gewebe gelangt und dort schlimme Entzündungen bewirkt. Dies führt unter anderem zu folgenden Krankheiten: Serumkrankheit, Taubenzüchterkrankheit.
  • Es treten dann Symptome wie Fieber, Atembeschwerden, Husten, Ausschlag, Gelenkschmerzen, sinkender Blutdruck, Allergieschock oder Blasenbildung auf.

Typ IV - Spättyp

  • Beim letzten Typ zeigen sich die allergischen Reaktionen erst nach 1-3 Tagen. Die Allergie entsteht hierbei nicht durch die Allergene selbst sondern durch die in der Immunabwehr enthaltenen T-Zellen.

Symptome

  • Dieser Allergietyp führt dann zu lokalen Rötungen und einem nässelndem Ausschlag.

Verantwortliche Allergene

  • Latex, Licht, Chlor, verschiedene Metalle, einige Reinigungsmittel und Farbstoffe.

Kommentare