Foto: Shutterstock.com

Alles Rund um Vitamin K?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:48
Ein Mangel an Vitamin K ist sehr selten da meist ausreichend über die Nahrung aufgenommen.

Vitamin K ist ein sehr wichtiges, fettlösliches Vitamin und zur Blutgerinnung und Knochenbildung von Bedeutung. Vitamin K wird zur Gerinnung von 4 Blutgerinnungsfaktoren benötigt.

  • Ein Mangel an Vitamin K ist sehr selten, da durch die tägliche Nahrung immer ausreichend Vitamin K aufgenommen wird.
  • Krankheiten oder Medikamente wie z.b. Antibiotika können den Vitamin K Haushalt im Körper beeinträchtigen.
  • Durch bestimmte Medikamente kann auch ein gewollter Mangel an Vitamin K hervorgerufen werden, was gerade bei Thrombosegefahr wichtig ist.
  • Eine Schädigung der Leber durch langjährigen Alkoholmissbrauch kann auch die Ursache von Vitamin K Mangel sein.
  • Bei einem Mangel an Vitamin K, verlängert sich die Blutgerinnungszeit und es kann zu längeren Blutungen kommen.
  • Bei länger anhaltenden Darmproblemen, Darmerkrankungen, wie z.b. Morbus Crohn, oder Unterernährung kann ein Vitamin K Mangel entstehen.
  • Dadurch wird die Produktion von Osteoklasten (Zellen die für den Knochenaufbau zuständig sind) beeinträchtigt, was dann zur Osteoporose führen kann.

Wie viel Vitamin K benötigt der Mensch

  1. Der menschliche Körper nimmt am Tag etwa 400 mg Vitamin K auf und benötigt davon etwa nur die Hälfte.
  2. Die empfohlene Vitamin K Dosis pro Tag beträgt etwa 70 Mikrogramm (µg)
  3. Bei Frauen liegt die benötigte Tagesdosis an Vitamin K zwischen 60 mg und 65 mg.
  4. Bei Männern liegt die benötigte Tagesdosis zwischen 70 mg und 80 mg.
  5. Säuglinge erhalten sofort nach der Geburt und in den ersten Lebenstagen zusätzlich Vitamin K, da sie mit zu wenig Vitamin K Vorräten im Körper geboren werden.
  6. Eine Überdosierung an Vitamin K ist so gut wie unmöglich. Zuviel Vitamin K ist nicht gefährlich und nicht giftig für den Körper.

 

In welchen Lebensmitteln ist Vitamin K enthalten

  • Obst: Apfel, Ananas, Banane, Erdbeere, Kiwi, Pfirsich, Weintrauben und Melone
  • Gemüse: Blumenkohl, Spinat, Rosenkohl, Aubergine, Schnittlauch, Petersilie und Grünkohl
  • Fisch: Makrele und Dorsch, gering auch bei Austern
  • Vitamin K ist auch zu finden in Milchprodukten, Milch, Eiern und Hülsenfrüchten. Auch Nüsse und Champignons haben einen wichtigen Anteil an Vitamin K.

Kommentare