Foto: Shutterstock.com

Appetitanreger - Den Appetit mit Medikamenten anregen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:29
Kein Appetit - Dieses Gefühl hat bestimmt jeder schon einmal gehabt. Meistens wird es dann auf Stress im Job oder eine Magenverstimmung geschoben.

Dieses Gefühl hat bestimmt jeder schon einmal gehabt. Meistens wird es dann auf Stress im Job oder eine Magenverstimmung geschoben. Doch wer sehr häufig lustlos in seinem Essen herumstochert, sollte zeitnah einen Arzt aufsuchen. Denn kein Appetit kann das Zeichen einer Erkrankung sein. So kann eine genaue Diagnose erstellt werden, denn meist bestehen auch noch andere Beschwerden, die dem Arzt Hinweise auf die Ursache der Appetitlosigkeit geben.

Was sind die Ursachen dafür?

  • In den meisten Fällen sind es psychische Belastungen, wie etwa Stress oder Liebeskummer, die den Appetit hemmen. 
  • Aber auch Medikamente, die über längeren Zeitraum eingenommen werden, können dazu führen. Beispiele dafür sind verschiedene Antidepressiva oder Methylphenidate wie Ritalin bei Kindern.
  • Auch ältere Menschen leiden oft unter Appetitlosigkeit und ebenso mit dem Durstgefühl steht es bei ihnen nicht zum Besten. Beides lässt nämlich im Alter nach.
  • Des Weiteren schlagen manche Diäten, Narkosen oder schlecht sitzende Prothesen auf den Magen.
  • Viel wichtiger und auch gefährlicher ist es, wenn Appetitlosigkeit sekundär als Folge einer Erkrankung auftritt. Verschiedene solcher Krankheiten sind z.B. Krebs, Magengeschwüre, Magen-Darm-Beschwerden, Schluckschwierigkeiten, Gallensteine, Hepatitis, Geschmacksstörungen oder Karies und andere Infektionskrankheiten. 

Was kann man dagegen tun? 

  • Wenn der fehlende Appetit psychisch bedingt ist, ist es wichtig das Essverhalten wieder zu normalisieren. Hierbei hilft das Kochen von Lieblingsgerichten oder das gemeinsame Essen mit Freunden und Familie. Auch das Weglassen von Alkohol und Nikotin kann sich positiv auswirken.
  • Bei appetithemmenden Medikamenten ist es das Beste, diese abzusetzen. Da sich das aber oft als schwierig gestaltet, gibt es andere Mittel, die als Appetitanreger dienen. 
  • Das sind meist rezeptfreie, pflanzliche Medikamente, wie etwa Kümmel, Melisse, Pfefferminze oder Löwenzahn. Sie enthalten Stoffe, die als fördernd für den Speichelfluss und die Magensaftsekretion gelten. 
  • Kurze Zeit vor dem Essen kann man auch zu speziellen Bittermitteln, beispielsweise Wermut, Angelika, Schafgarbe oder Enzian, greifen. Diese Appetitanreger nimmt man in Form eines Tees oder einer Tinktur zu sich. Jedoch sollten Patienten mit Magengeschwüren die Finger davon lassen.
  • Weitere Möglichkeiten Appetitlosigkeit zu behandeln sind die Einnahme von Vitaminkapseln, die einen Mangel vorbeugen, oder von Trinknahrung. Letztere enthält alle wichtigen Fette, Proteine, Kohlenhydrate, Vitamine und Mineralstoffe. Auch Energieriegel und hochkalorische Suppen wären als Ersatz denkbar. 

Kommentare