Foto: Shutterstock.com

Asiatische Heilungsmethoden - Infos und Wissenswertes?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:09
Akupunktur, Osteopathie und autogenes Training - heutzutage keine Fremdwörter mehr.

Akupunktur, Osteopathie und autogenes Training sind für die meisten Europäer heutzutage kein Fremdwort mehr - doch über die Hintergründe dieser Asiatischen Heilungsmethoden wissen die Wenigsten etwas. Grund Genug diese interessanten Methoden einmal näher zu betrachten.

Asiatische Heilungsmethoden - Akupunktur, Osteopathie und autogenes Training

Akupunktur

  • Die Akupunktur ist ein Teilgebiet der traditionellen chinesischen Medizin. Sie geht von Lebensenergien, dem sogenannten Qi aus, die einen steuernden Einfluss auf die Körperfunktionen des Menschen haben. 
  • In der Therapie von Rückenschmerzen und Migräneattacken hat sich die Überlegenheit der Akupunktur gegenüber der Schulmedizin herausgestellt: In der bislang umfangreichsten klinischen Studie zu dem Thema konnte fast doppelt so viele Patienten mit tiefen Rückenschmerzen konnte mit Akupunktur geholfen werden wie es die Schulmedizin vermochte. 
  • So ist die Wirksamkeit dieser bis ins zweite Jahrhundert vor Christus zurückgehenden Methode bewiesen. Asiatische Heilungsmethoden sind also eine echte Alternative zur Schulmedizin.
  • Über das gezielte Einstechen von Nadeln, das Erwärmen von Punkten und die Stimulation verschiedener Akupressurpunkte ist die Akupunktur in der Lage viele Leiden nachhaltig zu lindern.


Opsteopathie

  • Asiatische Heilungsmethoden haben aber auch längst im Rahmen eines schulmedizinischen Behandlungskonzeptes Anerkennung gefunden. 
  • So ist ein Teilbereich der Opsteopathie, die Chiropraktik, seit dem 01.01.2012 sogar Bestandteil der Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen geworden und damit anderen Heilmethoden gleichgestellt. 
  • Grundlage aller opsteopathischen Behandlungen ist die Betrachtung des Körpers als Funktionseinheit mit der Fähigkeit der Selbstregulierung. 
  • Eine Heilung ist demnach nur durch die Unterstützung der körpereigenen Selbstheilungkräfte möglich. 
  • Diese Unterstützung geschieht in der Opsteopathie mit bloßen Händen, also ohne Zuhilfenahme von Gerätschaften und Medikamenten. 


Autogenes Training

  • Aus der japanischen Zen-Meditation abgeleitet bieten Asiatische Heilungsmethoden auch die Möglichkeit der Heilung durch Entspannung. 
  • Ein Berliner Psychater entwickelte diese Form der Meditation 1926 nämlich zum Autogenem Training weiter. 
  • Hierbei wird ein Zustand absoluter Entspannung angestrebt. Ist dieser Zustand erreicht, ist es möglich die Selbstheilungskräfte des Körpers durch Autosuggestion, das heißt die Eigengabe von Befehlen, zu aktivieren und so positive Veränderungen herbeizuführen. 
  • Autogenes Training hat sich insbesondere bei Gemütserkrankungen als wirksam erwiesen.

Kommentare