Foto: Shutterstock.com

Asthma - Welche Tipps für den Alltag gibt es?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:48
Asthma oder genauer gesagt Asthma bronchiale, ist eine entzündliche Erkrankung der Atemwege.

Asthma oder genauer gesagt Asthma bronchiale, ist eine entzündliche Erkrankung der Atemwege, die in der Regel chronisch verläuft. Diese Entzündung führt, in Folge einer Atemwegsverengung, zu anfallsartiger Luftnot. Sie ist begleitet quälenden Hustenattacken und kann in ihrer schlimmsten Ausprägung zum Atemstillstand führen kann.

  • Asthma und Allergie gehen meist Hand in Hand. Deshalb ist eine der wichtigsten Vorbeugemaßnahmen gegen Asthma, sich über sein Allergen zu informieren und dieses, wo möglich, zu vermeiden. 
  • Darüber hinaus helfen auch viele grundsätzliche Maßnahmen zur Gesunderhaltung. Dazu zählen unter anderem Bewegung, gesunde Ernährung und Gewichtsreduktion. 
  • Wer allergisch auf Pollen oder Hausstaub reagiert, der sollte häufiger putzen und sich gerade im Frühjahr und Sommer täglich die Haare waschen. 
  • Außerdem ist Urlaub an der See ein seit Jahrhunderten bewährtes Heilmittel bei Atemwegserkrankungen.

  1. Ein Asthmapatient muss seine Medikamente immer parat haben. Informieren Sie Ihre Familie, Kollegen und Freunde darüber, wo das Mittel zu finden und wie es anzuwenden ist. 
  2. Außerdem sollte ein Asthmapatient immer einen Zettel mit der Telefonnummer seines Arztes bei sich tragen. 
  3. Wenn dann der Anfall dennoch erfolgt, kommt mit der Luftnot in der Regel auch die Angst. Jetzt ist unbedingt Ruhe angesagt denn Angst verursacht einen höheren Sauerstoffbedarf, die Luftnot scheint noch stärker. Deshalb bewahren Sie einen kühlen Kopf. 
  4. Inhalieren Sie einige Züge aus dem Asthmainhalator. Während Sie auf die Wirkung des Medikamentes warten, atmen sie langsam durch halbgeschlossene Lippen aus. Dies nennt man die Lippenbremse, deren Funktion es ist die Ausatemgeschwindigkeit zu verringern. 
  5. Gleichzeitig setzten Sie sich in den sogenannten „Kutschersitz“. Beugen Sie ihren Kop0f, stellen Sie die Beine ein wenig auseinander und legen Sie Ihre Unterarme locker auf Ihre Oberschenkel. 
  6. Dies Haltung macht das Atmen leichter und hilft bei der Entspannung. Sollten Sie keine Möglichkeit haben, sich zu setzen, können Sie die gleiche Haltung auch in der Hocke nachahmen, was an die Haltung eines Torwarts erinnert. 
  7. Wenn nach zehn Minuten noch keine Besserung eingetreten ist, nutzen Sie erneut das Notfallspray. 
  8. Ein Asthmaanfall ist nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Insbesondere bei Kindern ist sofort ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen, doch auch erwachsene Asthma Patienten sollten im regen Kontakt mit ihren Ärzten sein.

Kommentare