Foto: Shutterstock.com

Auf einem Ohr schlecht hören? - Ursachen

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:23
Wenn die Kollegen im Büro bei den ersten warmen Temperaturen in diesem Jahr die Fenster auf...

Wenn die Kollegen im Büro bei den ersten warmen Temperaturen in diesem Jahr die Fenster auf Durchzug stellen, kann auch bei sommerlichen Temperaturen eine Mittelohrentzündung drohen. Auf einem Ohr schlecht hören ist daher kein Einzelfall. Alle unerwarteten und plötzlich auftretenden Beschwerden der Hörorgane sollten ernst genommen werden, da sich mit den Symptomen Schmerzen oder Schwindel ausbilden können. Wer auf einem Ohr plötzlich weniger hört, findet hier nützliche Hinweise vor dem anstehenden Arztbesuch.

Ursachen

Die Mittelohrentzündung trifft häufiger Männer als Frauen

  • Eine Mittelohrentzündung zählt zu den häufigsten Ursachen für dieses Problem. Meist geht dieser Entzündung ein Schnupfen voraus, der bald abklingen kann.
  • Besonders oft trifft diese Entzündung in der Regel Männer, während Frauen nur selten über solche Symptome klagen. Die schlechte Wahrnehmung auf einem Ohr geht dann mit Ohrenschmerzen einher. Die kleinen und fein ausgestatteten Membranen stellen die Verbindung zum Innenohr dar und bewirken zudem den Luftausgleich.
  • Ist diese Funktion gestört, hört der Betroffene oftmals ein Sausen. Wer den Arzt frühzeitig aufsucht, kann jedoch auf eine baldige Regeneration hoffen.

Ein Hörsturz ist immer ein Notfall

  • Auf einem Ohr schlecht hören ist besonders ein Thema ab dem 50. Lebensjahr. Ärzte sehen das größte Risiko für einen plötzlich auftretenden Hörsturz nämlich gerade bei langjährigen Berufstätigen.
  • Und ein Hörsturz ist auch immer ein akuter Notfall, da der Betroffene durch einen einsetzenden Schwindel stürzen kann. Obwohl das äußere Ohr gesund erscheint, müssen unbedingt Therapiemaßnahmen bei dieser Erkrankung folgen. Nach einem Hörsturz und einer Erstbehandlung ist Ruhe angesagt, damit weitere Komplikationen minimiert werden können.
  • Auslöser ist, so Beobachter, vor allem Stress. Eher selten ist eine angeborene Nervenerkrankung für den Hörsturz verantwortlich.

Auf einem Ohr schlecht hören kann auch einfache Ursachen haben

  • Wer plötzlich auf einem Ohr schlecht hört, kann in manchen Fällen einfachere Ursachen in Erwägung ziehen. Auf einem Ohr schlecht hören kann beispielsweise jemand, dessen Reinigungsprozess im Ohr gestört ist.
  • In diesem Fall kann ein Pfropfen den Gehörgang verschließen. Nicht selten gerät der Betroffene in Panik, obwohl ein HNO-Arzt diesen Pfropfen durch eine Spülung des Ohres wieder entfernen kann.
  • Banal sind zudem Fälle, in denen ein Fremdkörper im Gehörgang sitzt. Hier heißt es jedoch: keine Pinzette ins Ohr stecken. Nur ein Arzt kann dieses Problem sicher beheben und dem Betroffenen schnell zu einem befreiten Gefühl verhelfen.

Kommentare