Foto: Shutterstock.com

Augenschmerzen nach Computerarbeit - Was kann man dagegen tun?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:48
Immer mehr Menschen begleitet ein Computer am Arbeitsplatz.
Mittlerweile ist es jeder zweiter, der mit dem Wunder der Technik sein Tagesgeschäft erledigt. Tag für Tag starren die Augen in den Bildschirm und abends, nach getaner Arbeit, fragt sich nicht nur einer warum die Augen so schmerzen, oder warum sie gerötet sind.

  • Die Gestaltung des Arbeitsplatzes ist wichtig, damit es gar nicht so weit kommt.
  • Die Beleuchtung spielt eine große Rolle, d.h. der Bildschirm sollte nicht die einzige Lichtquelle im Zimmer sein. Ein helles, mit mehreren verschiedenen Leuchtmitteln vorhandenes, Zimmer wirkt nicht nur freundlich und einladend. Über so eine angenehme Umgebung freuen sich auch die Augen. 
  • Zu beachten ist aber, dass Sonnenlicht oder eine andere Beleuchtung nicht direkt auf den Bildschirm scheint. Der Bildschirm darf Nichts reflektieren, denn dadurch werden die Augen zusätzlich belastet.

Abstand halten.

  1. Die Faustformel heißt, eigene Armlänge sollte der Abstand zum Bildschirm sein.
  2. Die Sitzhaltung ist nicht nur wichtig damit der Rücken geschont wird. Eine entspannte Haltung schont such das Sehorgan. Konkret heißt es, Ober- und Unterarme bilden 90 Grad Winkel, der Rücken ist gerade.
  3. Der Bildschirm sollte etwas tiefer als die horizontale Blicklinie sein.
  4. Menschen mit Sehschwäche sollten auf Kontaktlinsen verzichten. Die trocknen, bei der Bildschirmarbeit, das Auge zusätzlich aus. 
  5. Optimal ist spezielle Bildschirmbrille. Die mit Gleitsichtgläsern ausgerüstete Brille ist nicht auf die Ferne sondern genau auf den Abstand zum Bildschirm eingestellt.

 

Ein Augentraining, als Unterbrechung bei der Arbeit, wirkt Wunder.

  1. Das Einfachste ist immer wieder in die Ferne schauen. Mal kurz den Blick vom Bildschirm nehmen, aus dem Fenster schauen um die Augen kurz zu entspannen.
  2. Wenn die Augen trocken sind und dabei jucken oder kratzen, öfters mal bewusst blinzeln. Auch künstliches Gähnen treibt die Produktion der Tränenflüssigkeit an.
  3. Augen schließen und dabei von links nach rechts rollen und fünf Mal wiederholen. 
  4. Die Augen bleiben weiter geschlossen. Hände aneinander warm reiben und auf die geschlossenen Augenlieder legen. 
  5. Die angenehme Entspannung ist sofort spürbar.

Kommentare