Foto: Shutterstock.com

Bänderzerrung? - Behandlungsmöglichkeiten

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:00
Fazit, du hast dir eine Bänderzerrung eingefangen.

Bist du Freizeit- oder Profisportler oder kein Sportler? Dann kannst du dich sicherlich an eine solche oder ähnliche Situation erinnern. Du landest nach einem Sprung unsanft, stolperst über die Bordsteinkante oder knickst einfach so um. 

Daraufhin erfolgt sofort ein ziemlich starker stechender Schmerz im Sprunggelenk. Oft wird der Bereich dann auch dick, schwillt an und verfärbt sich anschließend in alle möglichen Blautöne. Fazit, du hast dir eine Bänderzerrung eingefangen.

Wie behandelst du diese am besten?

  1. Nach wie vor ist es ratsam für dich, die „ PECH“ Regel anzuwenden. Hier steht jeder Buchstabe für ein Wort: P = Pause, E = Eis, C = Compression und H für Hochlagern. 
  2. Das bedeutet für dich, dass du sofort nach der Verletzung mit dem Sport oder der Aktivität, die du gerade durchgeführt hast, aufhörst. 
  3. Dann kühlst du den entsprechenden Bereich mit Eis oder Eis Spray, je nach Verfügbarkeit. 
  4. Du solltest aber darauf achten, dass das Eis nicht direkt auf die Haut gelegt wird, damit kein Eisbrand entstehen kann. 
  5. Anschließend legst du dir einen Kompressionsverband an, du kannst den Bereich auch noch zusätzlich mit einer Salbe (Arnikasalbe eignet sich hier sehr gut), die die Schwellung lindert, eincremen. 
  6. Nun legst du dein Bein hoch, damit das Blut zirkulieren und die Schwellung zurückgehen kann. Jetzt musst du nur noch abwarten, bis es besser wird.
  7. Im Fall, dass die Schmerzen nicht nachlassen, ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen. Dieser untersucht dann, ob die Bänder eventuell gerissen sind oder ob das Gelenk einen Schaden erlitten hat.

Kommentare