Foto: Shutterstock.com

Brüste richtig abtasten - So sollte man vorgehen

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:19
Um Brustkrebs frühzeitig zu erkennen, sollten Frauen ihre Brüste selbstständig abtasten.
Schließlich hat die Selbstuntersuchung eine sehr hohe Trefferquote, um Veränderungen bereits im Anfangsstadium festzustellen. Dies ist wichtig! Denn je früher der Tumor entdeckt wird, umso besser sind die Heilungschancen. Wobei es Regeln gibt, wenn man die Brüste selbst richtig abtasten möchte.

  •  Wer seine Brüste selbst richtig abtasten möchte, sollte dies in regelmäßigen Abständen tun. Besonders geeignet ist hierbei eine Woche nach dem Beginn der Regel. Wobei die Selbstuntersuchung der Brüste jeden Monat am gleichen Tag stattfinden sollte.
  • Genügend Zeit, Konzentration und eine entspannte Haltung sind wichtig, um die eigenen Brüste richtig abtasten zu können. Denn nur auf diese Weise werden selbst kleinere Veränderungen erkannt.
  • Beim richtigen Abtasten der Brüste sollten Frauen auf Rötungen, Hautveränderungen, Vergrößerungen der Brust, Absonderungen an den Brustwarzen und geschwollenen Oberarmen achten. Wobei jedoch diese Anzeichen in vielen Fällen harmlos sind.

  1. Um Ihre Brüste richtig abtasten zu können, stellen Sie sich mit unbekleidetem Oberkörper vor einen Spiegel. Dabei sollten Sie ihre Arme ganz locker in die Hüften stemmen. Anschließend beginnt erst einmal die optische Betrachtung der Brüste auf eventuelle Veränderungen.
  2. Beginnen Sie mit der rechten Hand die linke Brust abzutasten und umgekehrt. Dazu müssen Sie ihren Ring-, Zeige- und Mittelfinger eng aneinander legen, um die Brüste in kreisenden Bewegungen abzutasten. Dabei sollten Sie mit verschiedenen Druckstärken arbeiten, da die Knoten in unterschiedlichen Tiefen des Brustgewebes auftreten können.
  3. Beim richtig abtasten der Brust beginnen Sie am oberen, äußeren Rand der Brust und arbeiten sich spiralförmig bis hin zur Brustwarze. Anschließend werden die Brustwarzen untersucht. Dazu drücken sie jede Brustwarze leicht zusammen. Wobei Sie auf Farbe und Konsistenz der Flüssigkeit achten müssen, falls welche austritt.
  4. Anschließend werden beide Achselhöhlen auf Veränderungen überprüft, indem Sie diese mit einer flachen Hand abtasten. Wobei jedoch geschwollene Lymphknoten oftmals auf eine Erkältung zurückzuführen sind.
  5. Schließlich müssen sämtliche Untersuchungen noch einmal im Liegen wiederholt werden. Wobei sich hier die Halbseitenlage besonders gut eignet. Auch hier wird nun die Brust spiralförmig von außen nach innen abgetastet und auf Knoten untersucht.
  6. Sollten Veränderungen oder gar Knoten auffallen, sollten Sie mit einem Arzt Rücksprache halten. Dieser wird genauere Untersuchungen veranlassen, um Brustkrebs auszuschließen oder zu bestätigen. Jedoch sind die meisten Veränderungen gutartig und daher kein Anzeichen für Brustkrebs.

Kommentare