Foto: Shutterstock.com

Das Angioödem: Auslöser und Ursachen

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:38
Angioödem - In nur kurzer Zeit ist das Gesicht entstellt. Die Augenlider schwillen so an, dass gerade noch die Wimpern hervor schauen

In nur kurzer Zeit ist das Gesicht entstellt. Die Augenlider schwillen so an, dass gerade noch die Wimpern hervor schauen, die Lippen werden zu großen Wülsten. Ursache hierfür ist im Normalfall das sogenannte Angioödem bzw. Quincke-Ödem.

Was ist ein Angioödem bzw. Quincke-Ödem?

Ein Quincke-Ödem ist eine Schwellung der Haut, Schleimhaut und des angrenzenden Gewebes, welche von wenigen Stunden bis hin zu mehreren Tagen andauern kann.

Welche Auslöser kann ein Angioödem haben?

Die Auslöser für ein Angioödem sind zahlreich. Es kann als Begleiterscheinung einer anderen Krankheit (z.B. Nesselsucht), aber auch als allergische Reaktion (z.B. Nebenwirkung von Medikamenten, Lebensmittel oder Lebensmittelzusätze) auftauchen.
Ebenso besteht die Möglichkeit einer Vererbung durch eine bösartige Erkrankung es Abwehrsystems.

Welche Symptome hat das Angioödem?

Innerhalb kurzer Zeit entsteht eine Schwellung an Augenlidern, Lippen, Kinn, Wangen oder Genitalien. Sind die Luftwege mit betroffen, kann eine lebensbedrohliche Atemnot auftreten. Teilweise sind auch Magen-Darm-Bereiche betroffen. Dies äußert sich in Form von Bauchschmerzen, Erbrechen und Durchfall.
Im Regelfall sind diese Schwellungen schmerzfrei und jucken nur selten, können aber an Augen, Lippen und Schleimhäuten besonders groß werden. Verursacht wird die Hautanschwellung durch Wasserablagerungen in unteren Schichten des Gewebes.

Was ist im Falle eines Falles zu tun?

Sollten Sie an sich ein Angioödem feststellen, so führt der erste Weg ins Krankenhaus. Dort wird dann zunächst die Ursache geklärt und die Schwellungen dementsprechend behandelt:
Allergisch bedingtes Angioödem

  • Antihistamine
  • Cortison
  • Adrenalin (Notfallgabe!)

Nicht allergisch bedingtes Angioödem

  • Verabreichung eines Mittels, das direkt in das Hautgewebe gespritzt wird
  • Gabe eines Mittels, das in die Venen gespritzt oder als Infusion zugeführt wird

Wichtig: Weder Cortison noch Antihistamine zeigen bei nicht allergisch bedingten Angioödemen Wirkung!

Weiteres:

Ist eine Schwellung im Bereich des Kehlkopfes vorhanden ist es dringend notwendig, sofort den Notruf zu wählen, da diese Schwellung lebensbedrohlich werden kann!
Sollte eine nicht allergisch bedingte Form des Quincke-Ödems bekannt sein, müssen die Rettungskräfte informiert werden. 

Kommentare