Foto: Shutterstock.com

Die Anzeichen für einen Tumor im Kopf erkennen

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:33
Bei einem Tumor im Kopf kann das Gehirn selbst oder andere Bereiche des Kopfes betroffen sein.

Bei einem Tumor im Kopf kann das Gehirn selbst oder andere Bereiche des Kopfes wie Knochen, Nasennebenhöhlen oder Augenbereich betroffen sein. Es gibt neben den bösartigen durchaus auch viele gutartige und heilbare Tumore, die aber trotzdem Schaden anrichten, da sie durch ihr raumforderndes Wachstum Bereiche des Gehirns und Gehirnnerven schädigen. Es geht darum, schnell den Tumor im Kopf zu erkennen. Der Hirntumor ist sehr häufig, die Symptome hängen vom Ort des Auftretens, von der Wachstumsgeschwindigkeit und Größe ab. Gutartige Tumore sind meistens heilbar und können durch einen chirurgischen Eingriff komplett entfernt werden. 

Ab wann kann man Symptome für Tumor im Kopf feststellen?

Einen Tumor im Kopf erkennen ist anfangs fast nicht möglich, da bei geringer Tumorgröße noch keine Beschwerden auftreten. Es gibt im Anfangsstadium keinerlei Anzeichen. Erst im fortgeschrittenen Stadium kann man ganz verschiedenartige Symptome für Tumor im Kopf feststellen, die durchaus auch auf andere, weniger ernste Krankheiten hindeuten können. Die richtige Diagnose verzögert sich dadurch oft - Tumore im Kopf werden meist erst spät festgestellt. 

Typischen Symptome für Tumor im Kopf 

Das häufigste Symptom ist Kopfschmerz, der im Liegen zunimmt (vor allem nachts und früh am Morgen). Die Kopfschmerzen können sich auch schlagartig bessern. Sie werden aber meist zunehmend stärker und Schmerzmittel bewirken kaum oder gar keine Besserung mehr.

Dadurch, dass der Tumor auf Bereiche im Gehirn drückt, kommt es zu sogenannten neurologischen Störungen und / oder Ausfallerscheinungen. Dies kann sich zeigen durch Schwindel, Übelkeit und Erbrechen, das meist schwallartig und am frühen Morgen auftritt. Oft besteht starke Müdigkeit und Leistungsabfall. Des weiteren können Koordinationsstörungen (z. B. große Ungeschicklichkeit), starke Vergesslichkeit bis hin zu Sprach- oder Sehstörungen (durch Druck auf die Augennerven) auftreten. Epileptische Anfälle und Krampfanfälle mit Zuckungen oder Lähmungserscheinungen (kann auch nur einer Körperhälfte betreffen) sind mögliche Anzeichen eines Tumors im Kopf. Auch Persönlichkeitsveränderungen können auftreten.

 

Häufigkeit von Tumoren im Kopf

Verglichen mit anderen Krebsarten sind Tumore im Kopf recht selten. Sie machen ca. 2 % aller Krebserkrankungen aus. In Deutschland erkranken derzeit ca. 7000 Menschen pro Jahr, Männer sind häufiger betroffen als Frauen. Ein Tumor im Kopf kann in jedem Alter auftreten, die meisten Erkrankten sind zwischen 50 und 70 Jahre alt. 

Kommentare