Foto: Shutterstock.com

Die häufigsten Sonnenschutz-Irrtümer?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:53
Der Sommer naht und die Sonne lockt wieder viele Menschen ins Freie.
Dass die Sonne aber nicht nur Gutes bringt, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Über den richtigen Sonnenschutz kursieren immer noch viele Mythen. Daher werden im Folgenden die häufigsten acht Sonnenschutz-Irrtümer aufgeklärt.

Irrtum 1: Starker Sonnenschutz mindert die Bräune

  • Viele sind davon überzeugt, dass ein Sonnenschutz mit zu hohem Lichtschutzfaktor eine intensive Bräune verhindert. 
  • Dem muss aber widersprochen werden, denn auch ein hoher Sonnenschutzfaktor ermöglicht es, intensiv braun zu werden. 
  • Zudem schützt er ausreichend vor einem Sonnenbrand sowie vor Hautschäden und trägt somit zu einer gesunden Bräune bei.


Irrtum 2: Vorgebräunte Haut benötigt keinen Sonnenschutz mehr

  • Auch eine braune Haut muss vor übermäßigem Sonnenbaden geschützt werden, da sie ansonsten Schaden nimmt. 
  • Zwar sind die Folgen zumeist nicht sofort sichtbar, die aggressive UV-Strahlung kann aber auch gebräunte Haut nachhaltig schädigen.


Irrtum 3: Einmal eincremen pro Tag genügt

  • Regelmäßiges Nachcremen ist zum Beispiel an einem langen Sonnentag unverzichtbar, da der Sonnenschutz nur für eine gewisse Zeit anhält. 
  • Häufiges Baden und Abtrocknen oder beispielsweise starkes Schwitzen verringern den Sonnenschutz, so dass dieser durch wiederholtes Eincremen erst wieder erneuert werden muss. 


Irrtum 4: Regelmäßiges Nachcremen kann die Sonnenschutzzeit verlängern

  • Regelmäßiges Nachcremen ist wichtig, da es den bestehenden Schutz wieder erneuert, es verlängert allerdings nicht die Schutzzeit. 
  • Zur Info: die persönliche Sonnenschutzzeit errechnet sich aus der Eigenschutzzeit der Haut multipliziert mit dem angegebenen Sonnenschutzfaktor des aufgetragenen Sonnenschutzmittels.


Irrtum 5: Schatten verhindert Bräune

  • Auch im Schatten wird die Haut braun! Zwar etwas langsamer als in der direkten Sonne, aber dafür umso hautschonender. 
  • Da dadurch oftmals ein Sonnenbrand verhindert werden kann, bräunt die Haut im Schatten gesünder und gleichmäßiger.


Irrtum 6: Im Schatten benötigt man keinen Sonnenschutz

  • Sonnenschirme, Bäume etc. können das Sonnenlicht nicht gänzlich abhalten. 
  • Ein Großteil der Sonnenstrahlen werden von der Umgebung reflektiert, so dass eine ungeschützte Haut auch im Schatten von der intensiven Strahlung angegriffen werden kann.


Irrtum 7: Nur Sonnenbrand schädigt die Haut

  • Zu intensive Sonnenbestrahlung schädigt die Haut auf lange Sicht, auch ohne auftretenden Sonnenbrand. 
  • Daher gilt, je länger man sich der Strahlung aussetzt, desto höher ist das anschließende Risiko Hautschäden zu erleiden.


Irrtum 8: Kleidung als idealer Sonnenschutz

  • Auch durch Kleidung können je nach Beschaffenheit UV-Strahlen durchdringen. 
  • Daher sollte sich auch hier bei Bedarf regelmäßig eingecremt werden.

Kommentare