Foto: Shutterstock.com

Die Symptome von Masern, Mumps und Röteln

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:35
Masern, Mumps und Röteln sind Viruskrankheiten, die in erster Linie Kinder befallen.
Aber auch Erwachsene können sie bekommen. Alle drei Krankheiten sind hochansteckend, weltweit verbreitet und wenn sie überstanden sind, besteht eine lebenslange Immunität. Gegen alle drei gibt es Schutzimpfungen, aber kein wirksames Medikament. Die Behandlung besteht in der Linderung der Krankheitssymptome und Nebenwirkungen.

Die Symptome von Masern

  • Das bekannteste Symptom von Masern ist der auffällige Hautausschlag. Er besteht aus großen unregelmäßig begrenzten roten Pusteln, die zuerst hinter den Ohren auftreten und sich im Verlauf der Krankheit über das Gesicht, den Hals und später auch über den Rumpf sowie Arme und Beine ausbreiten.
  • Auch die Mundschleimhaut verändert sich und zeigt weißliche, fest haftende und von einem roten Hof umgebene Beläge. Allerdings ist die Ausschläge nicht das erste Symptom der Masern, sondern nur das auffälligste.
  • Vorher gehen allgemeine Krankheitssymptome wie Abgeschlagenheit, Mattigkeit, Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Halsschmerzen und leichtes Fieber.
  • Manche Erkrankte haben auch schon im Frühstadium bellenden Husten, Schnupfen, eine Bindehaut-Entzündung und ein aufgedunsenes, geschwollenes Gesicht. Oft wird die Diagnose Masern aber tatsächlich erst beim Auftreten der Pusteln gestellt. Diese verblassen nach einiger Zeit, trocknen schuppig ab und auch die übrigen Krankheitssymptome gehen langsam zurück.

 

Die Symptome von Mumps

  • Auch diese Erkrankung beginnt in der Regel mit Appetitlosigkeit, Kopfschmerzen, Bauchschmerzen und allgemeinem Unwohlsein. Nach etwa 2 Tagen tritt neben Fieber eine schmerzhafte Schwellung der Ohrspeicheldrüsen (manchmal auch nur einseitig) auf.
  • Jede Kopfbewegung und auch das Kauen tut weh, das Gesicht ist aufgedunsen (Hamsterbäckchen) die Ohrläppchen stehen deutlich ab. In schlimmen Fällen, meist im Erwachsenenalter, kann es zu Entzündungen des Hörnervs, der Bauchspeicheldrüse, der Eierstöcke oder der Hoden kommen, extrem selten werden auch andere Organe wie Herz und Nieren betroffen.
  • In der überwiegenden Zahl der Fälle verläuft Mumps aber harmlos, die Symptome klingen nach einigen Tagen ab. In etwa einem Drittel aller Fälle verursacht eine Mumps-Infektion überhaupt keine Symptome.


Die Symptome von Röteln

  • Zu Beginn der Infektion mit dem Rubella-Virus, das die Röteln auslöst, haben die Betroffenen die üblichen Symptome einer Erkältung, nämlich Schnupfen, Husten und Kopfschmerzen.
  • Danach tritt auch bei dieser Krankheit roter fleckiger Ausschlag auf, beginnend hinter den Ohren und allmählich den ganzen Körper erfassend.
  • Die Lymphknoten hinter den Ohren und im Nacken schwellen ebenfalls an, die Symptome sind denen von Masern, Mumps und auch Scharlach recht ähnlich, weshalb es auch oft zu Fehldiagnosen kommt.
  • Auch die meisten Fälle von Röteln sind harmlos, etwa 50 Prozent verlaufen völlig ohne Symptome.
  • Schwere Verläufe kommen aber, vor allem bei Erwachsenen, ebenfalls vor. Besonders gefährlich sind Röteln für Schwangere. Sie können den Embryo schädigen oder sogar eine Fehlgeburt auslösen.

Kommentare