Foto: Shutterstock.com

Die Wirkung von Wärmepflastern - So stoppt man den Schmerz

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:31
Bei stechendem oder ziehendem können Wärmepflaster helfen.

Wenn Du einen stechenden oder ziehenden Schmerz an bestimmten Körperstellen spürst, können Dir Wärmepflaster schnell und einfach helfen.

 

Vor allem bei Rückenschmerzen werden die Wärmepflaster zur Schmerzlinderung gerne verwendet. Doch wie wirken die Pflaster genau und wodurch wird letzten Endes der Schmerz reduziert? 

Bitte beachten

  • Wärmepflaster erwärmen die Muskulatur.
  • Ebenfalls regen sie die Durchblutung an.
  • Falls Rötungen auf der Haut auftreten, sollten die Pflaster nicht verwendet werden.
  • Vor Anwendung die Haut gründlich reinigen.
  • Am besten direkt nach dem Duschen auftragen.
  • Bei ausbleibender Schmerzlinderung sollte ein Facharzt aufgesucht werden

Die Wirkung von Wärmepflastern

  • Das Prinzip der Wärmepflaster ist so einfach wie genial. Die Pflaster bestehen aus Pflasterstoff, Cayennepfeffer, Arnika und pflanzlichen Wirkstoffen. 
  • Die pflanzlichen Wirkstoffe dringen unverzüglich in die Haut ein und wirken dadurch auf die jeweilige Muskulatur. Der Cayennepfeffer dagegen ist dafür verantwortlich, dass die Muskulatur gewärmt wird. Wer an Verspannungen leidet, versucht diesem mit einer Wärmflasche oder einem Wärmekissen entgegenzuwirken. Das Wärmepflaster funktioniert durch den Cayennepfeffer also nach dem gleichen Prinzip. Gleichzeitig sorgt dieser in Verbindung mit Arnika dafür, dass die Durchblutung gefördert wird.
  • Jedoch kann es - selten aber doch - durch den Pfeffer auch zu Reizungen der Haut kommen. Falls Du also empfindliche Haut besitzt, solltest Du darauf achten, wie sich die Anwendung der Wärmepflaster auf deine Haut auswirkt. Falls Du Rötungen bemerken solltest, solltest Du keine Wärmepflaster verwenden.

Die richtige Anwendung von Wärmepflastern

  • Zunächst ist es wichtig, dass Du deine Haut vor der Anwendung der Pflaster von Fett reinigst. Es empfiehlt sich also, das Pflaster direkt nach dem Duschen aufzutragen. Es dauert vier bis zwölf Stunden, bis sich die Wirkung von Wärmepflastern vollständig entfaltet hat.
  • Nach einem Wärmepflaster solltest Du deiner Haut die Gelegenheit geben, sich zunächst zu erholen.
  • Daher trage nach dem ersten Pflaster nicht direkt ein Neues auf. Erst nach zwölf Stunden, nach dem Entfernen des Pflasters solltest Du zu einem Neuen greifen. Falls die Schmerzen jedoch nicht aufhören, solltest Du in jedem Fall einen Facharzt aufsuchen.

 

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Kommentare