Foto: Shutterstock.com

Druck auf den Ohren - Was tun?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:23
Jeder kennt es aus dem Flieger, viele auch von Autofahrten in den Bergen...

Jeder kennt es aus dem Flieger, viele auch von Autofahrten in den Bergen, und beim freien Abtauchen im Schwimmbad oder am Meer kann es richtig wehtun: Druck auf den Ohren. Was kann man tun, um ihn wieder loszuwerden?

egen?" target="_self">Druck auf den Ohren ist im Flugzeug nur schmerzhaft, beim Tauchen und Schnorcheln kann es zu ernsten Problemen bis hin zum Trommelfellriss führen.
  • Deshalb: Wenn der Druckausgleich beim Abtauchen nicht funktioniert und es in den Ohren wehtut, muss man unbedingt zurück an die Oberfläche.
  • Ohrendruck

    Welche Manöver helfen beim Druckausgleich?

    • Der Druck auf den Ohren entsteht, wenn außerhalb des Körpers der Druck zunimmt – beim Landeanflug oder beim abtauchen – und in den Ohren kein Druckausgleich stattfinden kann. Um ihn loszuwerden, muss man ihn eventuell forcieren.
    • Dafür gibt es verschiedene Methoden:
    • Schlucken, kauen, gähnen – im Flieger reicht häufig ein Kaugummi oder ein langweiliger Sitznachbar, und der Druck auf den Ohren verschwindet wie von selber. Beim Gähnen werden die eustachischen Röhren geöffnet, die Verbindung zwischen Rachen und Mittelohr ist frei, und der Druck kann sich an den äußeren Druck anpassen.
    • Die Valsalva-Methode: Man hält sich die Nase zu und versucht, trotzdem durch die Nase auszuatmen – durch die Nase, nicht die Luft in die Backen drücken! Du solltest dann ein knarzen in den Ohren spüren, und der Druck auf den Ohren ist verschwunden. Diese Methode funktioniert im Flieger und auch, um langsam abzutauchen – für Schnorcheln in 2-3 Metern Tiefe ist es auf jeden Fall genug.
    • Die Frenzel-Methode: Schwieriger, aber effektiv und auch beim ganz schnellen Abtauchen machbar. Dafür hält man sich die Nasenlöcher von unten zu und benutzt die Stimmbänder, um wie mit einem Kolben Druck in zu erzeugen. Das funktioniert gut mit einem k-Laut – einfach „knack“ sagen, und der Druck auf den Ohren ist weg. Üben kann man es auch vor dem Spiegel: Die Nase sollte sich dabei aufblähen, dann stimmt das Manöver. Ob man sich dabei beobachten lassen möchte, mag jeder für sich entscheiden.

    Kommentare