Foto: Shutterstock.com

Echte Grippe: Wann ist eine Grippeinfektion "echt"?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:29
Gerade jetzt zu Beginn der kalten Jahreszeit tritt die echte Grippe wieder verstärkt auf und wird wie die meisten Erkältungskrankheiten durch eine Tröpfchen

Gerade jetzt zu Beginn der kalten Jahreszeit tritt die echte Grippe wieder verstärkt auf und wird wie die meisten Erkältungskrankheiten durch eine Tröpfcheninfektion übertragen.

Wichtiges zur Vermeidung der Grippeinfektion

  • Viel Bewegung an der frischen Luft auch in der kalten Jahreszeit
  • Ausgewogene, vitaminreiche Ernährung
  • Gerade in stark geheizten Räumen regelmäßig lüften
  • Große Menschenansammlung so weit als möglich meiden
  • Sehr häufig Hände waschen

Echte Grippe - Hinweise

Die echte Grippe wird durch Influenza Viren hervorgerufen:
Influenza-Viren sind mittelgroße Viren. Man unterscheidet A-, B- und C-Viren mit zahlreichen Untergruppen.
Je nach dem Ort des ersten Auftretens und dem Ausbreitungsgebiet werden solchen Virusgrippe-Infektionen Beinamen gegeben, zum Beispiel wie die Asiatische Grippe.

Klinik und Symptomatik der echten Grippe

Die Inkubationszeit kann von Stunden bis zu einigen Tagen dauern. Es kommt zu

  • Fieber
  • Abgeschlagenheit
  • Rachenkatarrh
  • Entzündung der Luftröhre und der Bronchien
  • Heiserkeit
  • Husten
  • Schnupfen

 

Epidemiologie
In Perioden ohne auffallende epidemische Häufung von Influenzafällen beträgt der Anteil der echten Grippe an Erkältungskrankheiten etwa zwanzig bis fünfundzwanzig Prozent. Darüber hinaus kommt es zeitweise zu kleineren oder größeren Epidemiewellen, wobei etwa alle zehn bis fünfzehn Jahre mit einer größeren Epidemiewelle zu rechnen ist, die unter Umständen auch den Charakter einer Pandemie haben kann.

Therapie

Die Therapie richtet sich grundsätzlich nicht gegen die Erkrankung, sondern die Symptome werden behandelt.
Bei Mischinfektionen erfolgt die Verabreichung von Antibiotika.
Eine Woche sollte unbedingt Bettruhe eingehalten werden.
Prophylaktisch wird eine Schutzimpfung empfohlen.

Komplikationen bei Grippeinfektionen

  • Besonders bei älteren Menschen und Kleinkindern, sowie bei Personen mit schweren Erkrankungen, zum Beispiel bei Krebserkrankungen, kann es zu schweren Kreislauferkrankungen und zur Lungenentzündung kommen.
  • Wesentlich häufiger als eine Grippeinfektion treten grippale Infekte auf. Dabei handelt es sich um eine weitgefasste Bezeichnung für kurze, banale Katarrhinfekte.
  • Die Grippeinfektion kann man serologisch nachweisen oder durch Züchtung des Virus aus der Rachenspülflüssigkeit

Kommentare