Foto: Shutterstock.com

Eine Schwellung behandeln - Möglichkeiten

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:32
Schwellungen können verschiedene Ursachen haben.
Oft treten sie nach Unfällen, Sportverletzungen aber auch bei Entzündungen oder Insektenstichen auf. Sie sind schmerzhaft und störend. Natürlich können sich hinter Schwellungen manchmal auch ernste Erkrankungen verbergen. Dann muß natürlich der Arzt aufgesucht werden. Viele Schwellungen sind aber harmlos und lassen sich mit einfachen Mitteln selbst behandeln.

Bekannte Mittel gegen Schwellungen

Die meisten Schwellungen lassen nach, wenn man die betroffene Stelle kühlt. Mit Eispads, Kühlgels und Eissprays kann man eine lokale Schwellung behandeln. Auch kühlende Salben und kalte Umschläge werden meistens als sehr wohltuend empfunden. Es gibt aber auch Patienten, die Kältereize als unangenehm empfinden. Sie sollten dann eventuell auf pflanzliche Heilmittel zurückgreifen.

Pflanzliche Heilmittel gegen Schwellungen

Sehr gute pflanzliche Heilmittel gegen Schwellungen sind Aloe Vera und Beinwell. Es gibt fertige Salben, die die zusammenziehenden und entzündungshemmenden Wirkstoffe der Pflanzen beeinhalten, man kann aber auch das Blattgel der Aloe Vera oder einen Sud aus Beinwelwurzel direkt verwenden. Arnika ist ein weiteres Hausmittel, mit dem sich sehr gut auch eine Schwellung behandeln lässt.

Alte Hausmittel gegen Schwellungen

Bewährt haben sich auch die altbekannten Quarkwickel um Schwellungen zu behandeln. Besonders bei Insektenstichen ist ihre Wirkung verblüffend. Quark öffnet die Poren, leitet die für die Schwellung verantwortliche Flüssigkeit ab und nimmt die Hitze aus der Schwellung. Er kann sogar dem Gewebe Giftstoffe entziehen. Ein weiteres altbekanntes Mittel zur Behandlung von Schwellungen ist Essigsaure Tonerde, ein Aluminiumsalz der Essigsäure. Man bekommt sie in Drogerien und Apotheken und sie wird verdünnt als feuchter Umschlag aufgelegt. Auch Essigsaure Tonerde ist kühlend, zusammenziehend und entzündungshemmend.

Kommentare