Foto: Shutterstock.com

Eisenmangel bekämpfen? - So funktioniert's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:09
So bekämpfst Du Eisenmangel.

Eisenmangel im Körper macht sich durch Müdigkeit, Erschöpfung und Kopfschmerzen bemerkbar. Besonders charakteristisch für Eisenmangel ist eine auffällige, anhaltende Blässe. Ursachen für Eisenmangel ist zumeist eine Mangelernährung an eisenhaltigen Lebensmitteln, ein größerer Blutverlust oder auch eine Schwangerschaft, bei der der Körper vermehrt Eisen braucht. Ob Eisenmangel vorliegt oder nicht, kann aber abschließend nur durch einen Arzt festgestellt werden, der aufgrund des bestehenden Symptomatik und einem Blutbild, eindeutig abklären kann, ob ein Eisenmangel im Körper vorliegt oder nicht. Neben Eisenmangel können auch viele andere Probleme zu Müdigkeit und Blasse führen. Bei Eisenmangel gibt es viele Möglichkeiten dagegen vorzugehen. Von einer eisenreichen Ernährung, bis zur Einnahme von Zusatzpräperaten oder durch eine Unterstützung der Aufnahme von Eisen im Körper. 10-12 mg Eisen sollte pro Tag dem Körper zugeführt werden, außer während der Schwangerschaft und der Stillzeit, dann benötigt der Körper vermehrt Eisen. Diese  Empfehlung der deutschen Lebensmittelgesellschaft sollte nicht, ohne trifftigen Grund, zu stark unter- oder überschritten werden.

  • Wenn der Verdacht vorliegt, das Eisenmangel bestehen könnte, dann klären Sie das bitte erst mit ihrem Hausarzt ab.
  • Durch ein Blutbild kann schnell nachgewiesen werden, ob ein Eisenmangel vorliegt oder nicht.
  • Auch bei Symptomen, wie Blässe, Kopfschmerzen, Erschöpfung und Müdigkeit, muss nicht zwingend ein Eisenmangel vorliegen.
  • Bei den Zusatzpräperaten zum Ausgleich von Eisenmangel sollte man sich bei der Dosierung genau an den Angaben auf dem Beipackzettel halten, bzw. bei Problemen Rücksprache mit dem Apotheker oder Arzt halten. 

  • Blutbild vom Arzt, ob Eisenmangel vorliegt
  • Eisenzusatzpräperate aus der Drogerie oder Apotheke
  • eisenreiche Lebensmittel, wie z.B. Petersilie, Leber, Kürbiskerne, Soja, Rübensirup, Hirse, Leinsamen, getrocknete Minze, Brennessel und Thymian
  • Lebensmittel oder Zusatzpräperate, die die Aufnahme von Eisen im Körper steigern, z.B. Vitamin C, Zitronensäure, Fructose

Eisenmangel bekämpfen - So geht man vor

  1. Bei Symptomen, wie Erschöpfung, Blässe und Müdigkeit über einen längeren Zeitraum, ohne ersichtlichen Grund suchen Sie bitte einen Arzt auf, um feststellen zu lassen welche Diagnose vorliegt. Durch ein Blutbild läßt sich leicht, binnen weniger Tage, abklären,  ob ein Eisenmangel vorliegt und/oder andere Probleme bestehen.
  2. Durch eine gesunde eisenreiche Ernährung kann ein bestehender Eisenmangel bekämpft werden bzw. vorgebeugt werden. Folgende Lebensmittel gelten unter anderem als besonders eisenreich: Petersilie, Leber, Kürbiskerne, Soja, Rübensirup, Hirse, Leinsamen, getrocknete Minze, Brennessel und Thymian.
  3. Über eine gesunde Ernährung hinaus kann man auch Zusatzpräperate in der Drogerie oder in der Apotheke speziell für Eisen kaufen. Diese sollte aber nur in der angegeben Dosierung verwendet werden.
  4. Neben der Aufnahme eisenhaltiger Produkte durch die Nahrung oder in Form von Zusatzpräperaten, kann auch die Aufnahmefähigkeit von Eisen im Körper gesteigert werden, durch die zusätzlich Einnahme von Vitamin C, Zitronensäure oder Fructose. 

Kommentare