Foto: Shutterstock.com

Enterobacter Cloacae - Infektion und Maßnahmen

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:25
Das Enterobacter Cloacae ist ein Bakterium, welches zur Familie der Enterobacteriacae gehört.
Diese Bakterien bilden die menschliche Darmflora und übernehmen dort normalerweise eine wichtige Funktion: Unverdauliche Nahrungsbestandteile werden von ihnen gespalten und die lebenswichtigen, fettlöslichen Vitamine K und E produziert. Diese kann der Darm dann problemlos resorbieren. Allerdings ist das Enterobacter Cloacae ein fakultativ (tolerant gegenüber Sauerstoff) pathogenes (krankmachendes) Bakterium, was vor allem bei Menschen mit einem geschwächten Immunsystem Infektionen auslösen kann.

Das Enterobacter Cloacae:

  • ist fakultativ anaerob, kann also in sauerstoffreichem, aber ebenso in sauerstofffreiem Millieu wachsen.
  • lässt Alkohol entstehen, wenn es ohne Sauerstoff organische Stoffe abbaut.
  • besitzt bestimmte Virulenzfaktoren, welche Infektionen auslösen können.
  • kann Atemwegsentzündungen, Harnwegsinfekte, Endokarditis oder Hirnhautentzündungen (bei Neugeborenen) verursachen.

Infekion und Maßnahmen

Die Infektion:

  1. Empfindliche Personen, bei denen entweder das Immunsystem geschwächt ist, nach einer Operation oder die eine ernste Vorerkrankung haben, sind besonders gefährdet, sich eine Infektion durch diese Bakterien zuzuziehen.
  2. Vor allem in Krankenhäusern kommt das Enterobacter Cloacae häufig vor, z.B. auf Blutprodukten, Stethoskopen, Endoskopen, intravenösen Flüssigkeiten, destilliertem Wasser und den Händen vom Pflegepersonal, wenn unsauber gearbeitet wird.
  3. Dann kann es zu Augenentzündungen, Blutvergiftungen (Septikämien), Entzündung der Herzinnenhaut (Endokarditis), Entzündungen der unteren Atemwege, Harnwegsinfektionen oder Entzündungen von Haut und Gewebe (Parenchymen) von Organen führen.
  4. Richtig gefährlich wird das Enterobacter Cloacae, wenn es sich auf Säuglingsstationen einnistet. Dann kann es bei den Neugeborenen nämlich zu einer gefährlichen Hirnhautentzündung führen, die im schlimmsten Fall sogar tödlich enden kann.

Die Maßnahmen:

  1. Wird festgestellt, dass sich das Enterobacter Cloacae breitgemacht hat, hilft nur Hygiene, Hygiene und noch mal Hygiene.
  2. Bei einer Infektion durch Enterobacter Cloacae muss sofort mit der Einnahme eines Antibiotikums begonnen werden und auch hier ist es wichtig, die elementaren Hygieneregeln, wie regelmäßiges Händewaschen (vor allem nach dem Toilettengang), Desinfizierung sowohl der Hände wie auch aller Gegenstände, mit denen der Betroffene in Berührung gekommen ist.
  3. Die beste Vorsorge, um eine Infektion durch dieses Bakterium erst gar nicht entstehen zu lassen, ist schlicht und ergreifen Sauberkeit, sowohl im privaten Bereich wie auch in Krankenhäusern, Altenheimen und anderen öffentlichen Einrichtungen.

Kommentare