Foto: Shutterstock.com

Entgiftungskuren durchführen? - Das solltest Du beachten

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:54
Neben Alkohol, Nikotin und Medikamente nehmen wir auch Giftstoffe über die normale Nahrung auf.

Wann hat man sich überhaupt „vergiftet“, wann muss man seinen Körper entgiften? Grundsätzlich nach jedem Essen und Trinken – eigentlich, denn mit jeder Speise oder jedem Getränk nimmt man automatisch Giftstoffe in seinem Körper auf, die lange bestehen bleiben, besonders im Darm. 

Was sind Giftstoffe
Neben Alkohol, Nikotin und Medikamente nehmen wir auch Giftstoffe über die normale Nahrung auf, insbesondere wenn es sich um nicht natürliche Stoffe handelt, wie sie in Fertigprodukte vorkommen, die mit Konservierungsstoffen und anderen chemischen Zutaten angereichert sind oder Geschmacksverstärker beinhalten. Diese Giftstoffe sind zwar nicht tödlich, erschweren aber die Darmtätigkeit, was wiederum zu Unwohlsein, Schlappheit und Müdigkeit führt. Wer sich ausschließlich von Füllstoffen und Kohlehydrate ernährt oder zu viel „Fastfood“ zu sich nimmt, sollte seinen Körper hin und wieder entschlacken.

  • Der Vorteil einer Entschlackungskur ist, das der Körper sich wieder neu aufbauen und regenerieren kann. Nach nur zwei Tagen merkt man einen neuen Energieschwung, die chronische Müdigkeit lässt nach und ein meist toller Nebeneffekt, man verliert auch an Gewicht. 
  • Nur Vorsicht, in der Regel ist das nach einer kurzen Anwendung lediglich überschüssiges Wasser und kein Fett, was der Körper abgebaut hat. 
  • Grundsätzlich sollte man sich vorher informieren und auf eine einseitige Ernährung verzichten, denn der falsche Einsatz kann dazu führen, dass auch Muskelmasse abgebaut wird und dass wäre nicht sinnvoll. Denn die Muskeln braucht der Körper zur Verbrennung.

Entgiften heißt den Körper entschlacken. 

  1. Die Schlacken befinden sich im Darm und sind überflüssiger Ballast. Um den Körper zu reinigen, muss man den Darm gründlich „putzen“. Das kann man durch Heilfasten, vegetarische Kost, Detox und Disziplin erreichen.
  2. Beim Heilfasten wird innerhalb einer Woche auf feste Nahrung verzichtet und nur getrunken und danach wieder langsam mit festem Essen der Körper aufgebaut.
  3. Vegetarische Diäten, hier sollte man auf Vegetarische Fertigprodukte und Fleischimitate verzichten, damit man mit den Zusatzstoffen nicht den Darm neu belastet.
  4. Mit Detox entschlackt man ebenfalls den Körper. Diese Ernährungsvarianten besteht aus reinen Naturprodukte, Körner, Gemüse, Salat und Hülsenfrüchte sowie Reis.

Kommentare