Foto: Shutterstock.com

Erste Hilfe bei Erstickungsgefahr?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:48
Atemnot, pfeifendes Atemgeräusch, starker Hustenreiz, Blau- oder Rotfärbung des Gesichtes...

Bei Schwellungen im Mund- und Rachenraum durch Insektenstiche, durch Ertrinken oder durch das Verschlucken von Fremdkörpern in Luft- und Speiseröhre entsteht die Gefahr des Erstickens. Atemnot, pfeifendes Atemgeräusch, starker Hustenreiz, Blau- oder Rotfärbung des Gesichtes oder das Fehlen der Atmung macht schnelles Handeln notwendig.

  • Wenn der Betroffene noch atmen oder gegebenenfalls auch sprechen kann, fordern Sie ihn zum Husten auf. 
  • Rufen Sie sofort den Rettungsdienst 112, wenn Ihre Bemühungen ohne Erfolg bleiben. 
  • Bis die Hilfe eintrifft versuchen Sie den Betroffenen zu beruhigen und zu betreuen. 
  • Stellen Sie fest, dass die Atmung aussetzt, leiten Sie sofort Erste-Hilfe Maßnahmen ein.

  • Bei Fremdkörpern in der Luft- oder Speiseröhre schlagen Sie dem Betroffenen bis zu fünf Mal zwischen die Schulterblätter. Löst sich der Fremdkörper nicht, bitte umgehend den Rettungsdienst anrufen.
  • Bei Schwellungen im Rachenraum durch Insektenstiche geben Sie der Person zur Kühlung Speiseeis oder Eiswürfel zum Lutschen, wenn er schlucken kann. Den Hals von außen mit kalten Umschlägen kühlen. 
  • Besteht akute Erstickungsgefahr oder die betroffene Person ist bewusstlos und nicht mehr ansprechbar, leiten Sie sofort bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes Erste-Hilfe-Maßnahmen ein.

 

Den Betroffenen flach auf den Rücken legen.

  1. Den Kopf leicht zurück biegen. Mit einer Hand die Stirn halten und mit der anderen Hand das Kinn anheben, indem Sie mit den Fingerspitzen die Kieferknochen halten. Dadurch wird verhindert, dass die Zunge die Luftwege verschließt.
  2. Prüfen Sie so, ob die Person atmet. Beobachten Sie den Brustkorb, ob er sich hebt und senkt. Fühlen Sie den Atem durch das Legen der eigenen Wange direkt vor dem Mund des Betroffenen. 
  3. Können Sie eine Atemtätigkeit feststellen, bringen Sie die Person in die stabile Seitenlage und rufen Sie den Rettungsdienst 112.
  4. Können Sie keine Atemtätigkeit feststellen, rufen Sie umgehend den Rettungsdienst und beginnen Sie umgehend mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung.
  5. Drücken Sie zunächst 30 Mal auf die Mitte des Brustbeins. Dann beatmen Sie die Person. Wieder holen Sie den Rhythmus von 30 gleichmäßigen Kompressionen auf den Brustkorb und zwei Beatmungen. Ist ein Helfer vor Ort lösen Sie sich ab. Hören Sie nicht auf, bis der Rettungsdienst eingetroffen ist.

Anleitung zur Herzdruckmassage: 
  1. Platzieren Sie Ihre Hand in der Mitte des Brustbeins. 
  2. Die andere Hand legen Sie zentral in Richtung Kopf auf das Brustbein und drücken in gleichmäßigen Bewegungen etwa vier Zentimeter in Richtung Wirbelsäule.

Anleitung Künstliche Beatmung:

  1. Kontrollieren Sie die Mundhöhle auf Erbrochens oder andere Fremdkörper und räumen Sie diese bei Bedarf aus, sonst kommt es beim Überstrecken des Kopfes zum Verschlucken
  2. Den Kopf in den Nacken überstrecken und den Kiefer nach oben halten
  3. Die Nase mit zwei Fingern zu halten
  4. Öffnen Sie Ihren Mund und holen Sie tief Luft. Ihre Lippen schließen Sie um den Mund des Betroffenen.
  5. Zweimal eine Sekunde mit einer kurzen Pause, langsam aber kräftig blasen
  6. Hebt sich der Brustkorb der Person, ist die Beatmung ausreichend. Stellen Sie kein Heben des Brustkorbes fest, halten Sie den Kopf ein wenig weiter zurück und heben den Kiefer erneut. Stellen Sie fest, dass die Zunge die Atemwege nicht verschließt.


Anleitung Stabile Seitenlage:

  1. Die Person in Rückenlage bringen und dicht neben ihr knien.
  2. Den nahen Arm angewinkelt nach oben legen, die Handinnenfläche zeigt nach oben
  3. Den anderen Arm am Handgelenk greifen und auf vor der Brust kreuzen, die Handoberfläche an die Wange der betroffenen Person und festhalten.
  4. Den fernen Oberschenkel greifen und das Bein beugen.
  5. Hüfte und Bein der anderen Körperseite fassen und vorsichtig in Ihre Richtung auf die Seite drehen.
  6. Richten Sie das oben liegende Bein so aus, das sich der Oberschenkel im rechten Winkel zur Hüfte befindet
  7. Den Hals überstrecken und den Mund des Betroffenen leicht öffnen

Kommentare