Foto: Shutterstock.com

Erste Hilfe bei Fremdkörpern im Auge?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:48
Ein Fremdkörper im Auge ist nicht nur störend, weil der irritiert und das Sichfeld einschränkt.
Meist verspürt man eine Art Druckgefühl im Auge, häufig einhergehend mit Rötungen des betroffenen Auges und verstärktem Tränenfluss, quasi eine Art Selbstschutz, mit der das Auge versucht, den Fremdkörper wieder los zu werden.

Er kann aber auch richtig schmerzhaft sein und durch anhaltendes Kratzen eventuell sogar das Auge dauerhaft schädigen. Ist der Störenfried allerdings noch nicht unter das Oberlid gewandert, hat man Glück und kann ihn selbst entfernen. Das kostet zwar etwas Mühe, aber mit etwas Zeit und Geduld kann man sich den Weg zum Augenarzt sparen.

  • ein sauberes nicht fusselndes Tuch
  • Spiegel

  1. Handelt es sich bei dem Fremdkörper etwa um ein Sandkorn oder allgemein um kleine Schmutzteilchen, nimmt man am Besten ein sauberes Tuch. 
  2. Wichtig ist dabei, dass dieses Tuch keinesfalls fusselt. Nun kann man mit einer Ecke des Tuches langsam und vorsichtig von der Innenseite des Auges nach außen wischen.
  3. Am schnellsten gelingt es damit den Fremdkörper zu erwischen, wenn man sich vor einen gut beleuchteten Spiegel stellt und somit möglichst gut sehen kann, wo man hinwischt.
  4. Sollte man es nicht schaffen, dan Fremdkörper so zu entfernen, sollte er unter das Oberlid rutschen oder sollte es sich bei dem Fremdkörper um etwas anderes als kleine Schmutzpartikel handeln, Glas- oder Metallsplitter zum Beispiel, muss man unbedingt so schnell wie möglich zum Augenarzt, unter Umständen sogar in eine Augenklinik. 
  5. Nur ein ausgebildeter Augenarzt kann das Oberlid umklappen und dann den Fremdkörper entfernen. Gefährlichere Splitter dagegen müssen sogar mit einer Augen-Fräse entfernt werden. Das eigene Augenlicht sollte es jedem Wert sein, in so eine, Fall wirklich nur einen Profi an sein Auge zu lassen.
  6. Das man in so einem Fall nicht selbst mit dem Auto fährt sollte sich ebenfalls von selbst verstehen. Entweder läßt man sich von jemandem fahren, oder man ruft sich ein Taxi oder zur Not auch einen Krankenwagen. Die eigene Sicherheit und auch die der anderen Verkehrsteilnehmer sollte einem das wert sein.

Kommentare