Foto: Shutterstock.com

Erste Hilfe bei Verätzungen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:48
Aggressive Substanzen wie Laugen oder Säuren können starke Verätzungen der Haut verursachen.
Je nach Höhe der Konzentration und der Menge der Flüssigkeit mit der man in Kontakt gekommen ist, können die Verletzungen der Haut schwere Ausmaße annehmen. Gerade in solchen Situationen sind die Maßnahmen zur Erstversorgung entscheidend, um nachhaltige Schäden zu verhindern. Wer schnell handelt kann vieles verhindern, sollte jedoch auch die eigene Gesundheit dabei nicht in Gefahr bringen.

Aber nicht nur die Gesundheit des Betroffenen ist wichtig, auch die eigene Sicherheit darf nicht vernachlässigt werden. Daher sind folgende Dinge zu beachten:

  • Vor den Erste Hilfe Maßnahmen unbedingt säurefeste Handschuhe anziehen
  • Weder mit der Haut, noch mit der Kleidung in Kontakt mit den ätzenden Substanzen kommen. 
  • Beim Reinigen der Wunde mit Wasser, auf das richtige Ablaufen achten, da auch verdünnte Laugen oder Säuren noch Schäden hervorrufen

  • Erste Hilfe Kasten
  • Fließendes Wasser, Behälter mit frischem Wasser oder Mulltupfer
  • Säurefeste Handschuhe
  • Telefon

  1. Die Situation richtig erkennen und einschätzen. Meist steht die betroffene Person unter Schock oder leidet unter starken Schmerzen. 
  2. Einen Schock erkennt man daran, dass der Betroffene apathisch ist, unter Schüttelfrost leidet, und die Haut fahl und kalt ist. Meist beschleunigt sich auch der Herzschlag. Ist dies der Fall, sollte der Patient flach auf den Rücken gelegt, und die Füße leicht hoch gelagert werden. 
  3. Der Zustand des Patienten ist wichtig, um die Rettungskräfte bei der Alarmierung darüber aufzuklären. Auch sollte man sich die Wunde genau anschauen. Kommt es zu einer Blasenbildung, ist der Betroffene vermutlich mit Lauge in Kontakt gekommen, bei einer Schorfbildung handelt es sich um Säure.
  4. Den Notruf alarmieren und über den Zustand des Betroffenen informieren. Dabei sollte man ruhig bleiben, um den Notarzt über alles Wichtige informieren zu können. 
  5. Um eine langfristige Schädigung der Haut zu verhindern ist es wichtig, die ätzende Substanz zu schnell wie möglich von den betroffenen Körperstellen zu entfernen. 
  6. Mit säurefesten Schutzhandschuhen sollte zunächst die Kleidung entfernt werden, die mit der Säure oder Lauge in Kontakt gekommen ist. 
  7. Entfällt dieser Schritt kann sich die ätzende Substanz gemeinsam mit dem Stoff in die Haut einbrennen, was zu schweren Verletzungen führt. 
  8. Anschließend werden die verätzten Hautstellen unter fließendem Wasser abgespült, damit die Säure oder Laufe von der Haut entfernt wird. Hierbei ist es wichtig, dass das abfließende Wasser nicht übermäßig mit der unbeschädigten Haut in Berührung kommt. 
  9. Die abgespülten Substanzen können meist auch verdünnt noch Schäden anrichten. Auch Wasser in einem Behälter, das immer wieder ausgewechselt wird, kann zur Erstversorgung genutzt werden. 
  10. Ist gar kein Wasser zu Hand sollte man versuchen, mit Hilfe Mulltupfern aus einem Erste Hilfe Koffer, die ätzenden Substanzen abzutragen. Dabei dürfen die Mullstücke jeweils nur ein einziges Mal mit der Haut in Berührung kommen. 
  11. Die Wunde mit einem sterilen Verband abdecken und auf die Rettungskräfte warten.

Kommentare