Foto: Shutterstock.com

Erste Hilfe bei Vergiftungen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:48
Die Auseinandersetzung mit dem Thema Vergiftung ist wichtig, um im Notfall vorbereitet zu sein.

Es gibt zahlreiche Arten von Vergiftungen und verschiedene Wege, wie es zu einer Vergiftung kommen kann. Die am häufigsten Auftretende ist die Alkoholvergiftung durch übermäßige Einnahme alkoholischer Getränke. Das Konsumieren giftiger Pilze auf Grund einer Verwechslung mit einer genießbaren Sorte kann ebenfalls einen Grund darstellen. Die beabsichtigte Vergiftung bei einem Suizidversuch ist auch zu nennen.

Des Weiteren können eingeatmete, gesundheitsschädliche Dämpfe Ursache sein. Vergiftungen bei Kindern sind häufig auf die Einnahme von Mitteln wie Medikamenten oder Reinigungsmitteln zurückzuführen, die sie unbeaufsichtigt von den Eltern in den Mund genommen und geschluckt haben.

  • Die Auseinandersetzung mit dem Thema Vergiftung ist wichtig, um im Notfall darauf vorbereitet zu sein. Voraussetzung, um bei einer Vergiftung Erste Hilfe leisten zu können, ist natürlich, dass man diese überhaupt erkennt. 
  • Meist ist sie auf Grund der Umstände offensichtlich, zumal Vergiftungserscheinungen in der Regel sofort eintreten, so dass die Ursache leicht festzustellen ist. 
  • Es gibt aber auch Situationen, in denen dies nicht der Fall ist. Symptome einer Vergiftung sind plötzlich auftretende körperliche Beschwerden wie Übelkeit und Erbrechen, Atemstörungen, Schwindelanfälle, Krämpfe oder Lähmungen. 
  • Zur Vorbereitung gehört auch, neben den bekannten Notrufnummern auch immer eine Rufnummer einer Vergiftungsnotrufzentrale parat zu haben. (int. Notrufnummer 112)
  • Zudem kann Vorsorge geleistet werden, um Vergiftungsunfälle zu vermeiden. So sollten alle für Kinder gefährliche Stoffe für diese unerreichbar aufbewahrt werden. 
  • Für Medikamente empfiehlt sich zum Beispiel ein abschließbarer Medizinschrank. Bei Arbeiten mit giftigen Chemikalien sind die dafür notwendigen Schutzmaßnahmen zu beachten.
  • Viele sind der Auffassung, dass bei Vergiftungserscheinungen Erbrechen herbeigeführt werden soll. Das ist in vielen Fällen allerdings schädlich. Auch das Trinken von Milch oder das Schlucken von Salzlösungen verschlimmert meist den Zustand des Patienten.

  1. Bei Erste-Hilfe-Maßnahmen gilt es vor allem, Ruhe zu bewahren. Ist der Hilfsbedürftige in einem Gefahrengebiet, zum Beispiel in einem Raum voller giftiger Gase, sollte er zuerst in Sicherheit gebracht werden. 
  2. Dabei dürfen Helfer den Eigenschutz nicht vergessen. So schnell wie möglich sollte ein Notarzt gerufen werden. 
  3. Danach empfiehlt sich dringend der Anruf bei einer Vergiftungsnotrufzentrale. Die dort beschäftigten Experten geben telefonisch Hinweise zum angemessenen Umgang mit dem Patienten. 
  4. Damit dies geschehen kann, bedarf es einiger Informationen: Alter und Gewicht des Betroffenen, Art des Giftes, bei Einnahme auch die Menge sowie Zeitpunkt der Vergiftung sind zu nennen.
  5. Grundsätzlich gilt, dass dem Patienten Wasser, Saft oder Tee zu trinken gegeben werden kann, sofern er zum Schlucken in der Lage ist. 
  6. Das verdünnt über den Verdauungsweg eingenommenes Gift. 
  7. Bei Vergiftungen der Augen oder der Haut sollte die betroffene Stelle mit Wasser gesäubert werden. 
  8. Wurde das Gift eingeatmet, hilft die Zufuhr frischer Luft.

Kommentare