Drucken
Letztes Update am 22.07.2015, 11:36
Was Sie bestimmt noch nicht über die verhasste Körperflüssigkeit gewusst haben.

Schweissgeruch, Schweissfüsse, kalter Schweiss - die regulierende Körperflüssigkeit wird in der Regel nicht mit Positivem assoziiert. Wie eine Studie, die kürzlich im Fachjournal „Psychological Science“ veröffentlich wurde, berichtet, soll der eigene Schweissgeruch andere aber sogar glücklich machen. „Unsere Studie legt nahe, dass unter Freude produzierter Schweiss eine Art emotionales Abbild dieser guten Laune in demjenigen hervorruft, der den Körpergeruch riecht“, erklären die Forscher.

Schon gewusst?

Aber nicht nur diese unfassbar klingende Neuigkeit gibt es in Bezug auf die oftmals verhasste Flüssigkeit zu berichten. Oder wussten Sie etwa schon, dass Schweiss im Grunde gar nicht stinkt? Tatsächlich entsteht der unangenehme Geruch erst dann, wenn die Flüssigkeit mit unseren Hautbakterien in Berührung kommt. Ist dies erst einmal passiert, dann hängt der Geruch auch ganz davon ab, welcher Umstand das Schwitzen ausgelöst hat: Angst- und Stressschweiss riechen nämlich anders als etwa Sportschweiss. Letzteren empfinden wir und unsere Mitmenschen als deutlich „angenehmer“. Mit der gesamten Geruchsproblematik müssen sich Asiaten übrigens deutlich weniger oft auseinandersetzen. Dank einer speziellen Genveränderung, die bewirkt, dass die Stinkestoffe in den apokrinen Drüsen nicht freigesetzt werden, riechen viele Menschen in Asien nämlich nicht nach Schweiss. Wer im Sommer einen Citytrip plant, sollte diesen seiner Nase zuliebe also eher in den östlichen Teil der Welt verlegen.

Tierische Mythen

„Ich schwitze heute wieder wie ein Schwein“ hört man es an besonders heissen Tagen oft. Der Ausdruck entbehrt genau betrachtet aber jeder Grundlage, denn Schweine können dank ihrer fehlenden Schweissdrüsen überhaupt nicht schwitzen. Männer hingegen können schwitzen. Und das tun sie mit deutlich mehr Schweissdrüsen als Frauen auch in merkbar höherem Ausmass. Apropos: Ohne körperliche Aktivität und bei niedriger Temperatur vergiessen wir pro Tag in etwa ein halbes Glas Schweiss. Steigt der Thermometer, können wir sogar bis zu sechs Liter am Tag verlieren. Viele Menschen machen ausserdem - das fällt den meisten wohl am häufigsten im Sommer in öffentlichen Verkehrsmitteln auf - von der mittelalterlichen Technik Gebrauch, sich scheinbar mit Parfum zu übergiessen, um den unangenehmen Schweissgeruch zu überdecken. Fakt ist: Das ist ein sinnloses Unterfangen. Zuverlässigen Schutz vor üblem Geruch bieten nur Deodorants. Und einmal ehrlich: Das ist auch die etwas billigere Lösung.

Kommentare