Foto: Shutterstock.com

Freie Radikale - Was tun gegen die Schadstoffe?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:51
In den Zellen des menschlichen Körpers wird Sauerstoff mit Zucker zu Energie verbrannt.

Sauerstoff ist nicht nur die Voraussetzung des Lebens. Sauerstoff ist eine der aggressivsten Substanzen, die es gibt. Immerhin zersetzt er jedes Metall.

In den Zellen des menschlichen Körpers wird Sauerstoff mit Zucker zu Energie verbrannt. Diese Reaktion läuft niemals vollständig ab, daher entstehen bei der Energieproduktion, in der Körperzelle, zwangsläufig freie Radikale. Diese Stoffe stehen im Verdacht, eine der Ursachen für Krebs, Diabetes Mellitus (Zuckerkrankheit) und das Altern im Allgemeinen zu sein. Sie entstehen in unserem Körper bei Stoffwechselvorgängen und sind im Labor nachweisbar. 

Bisher ist es noch nicht gelungen, die Rolle von freien Radikalen im Stoffwechsel vollständig zu entschlüsseln. Allerdings gibt es Laborergebnisse, die einen Einfluss der freien Radikale auf die Lebenserwartung nahe legen. Bei Drosophila (Eintagsfliege) konnten Wissenschaftler ein Gen deaktivieren, das die Zersetzung von freien Radikalen steuert. Die Lebenserwartung der Fliege sank dramatisch.

  • Die genaue Wirkweise der freien Radikale ist noch nicht bekannt. Es ist daher auch nicht bekannt, wie gefährlich freie Radikale wirklich sind.
  • Freie Radikale entstehen bei den natürlichen Stoffwechselvorgängen in unserem Körper. Du kannst sie nicht vollständig vermeiden.
  • Unsere moderne Lebensweise fördert die Entstehung von freien Radikalen.
  • Bei allen Reaktionen mit Sauerstoff entstehen freie Radikale, die wir in unseren Körper über die Atmung und die Nahrung aufnehmen.

  1. Stress, Umweltgifte, Rauchen und Alkohol erhöhen die Produktion von freien Radikalen in unserem Körper. Vermeide die auslösenden Faktoren.
  2. Natürlicher Gegenspieler der freien Radikale sind die so genannten Antioxidantien, die Du mit der Nahrung aufnehmen kannst.
  3. Antioxidantien machen die freien Radikale unschädlich, in dem sie an die Molekülreste andocken und das Radikal binden.
  4. Die bekanntesten Antioxidantien sind zum Beispiel die Vitamin C und Vitamin E.
  5. Weiterhin sind viele sekundäre Pflanzenstoffe als Antioxidantien wirksam.
  6. Obst und Gemüse sind reich an Vitaminen und sekundären Pflanzenstoffen. Iss regelmäßig Obst und Gemüse.
  7. Je mehr Nahrung Du deinem Körper zuführst, desto mehr Radikale fallen in Deinem Körper an. Achte daher auf eine ausgewogene Ernährung.
  8. Eine ausgewogene Ernährung ist fettarm, besteht aus viel Obst und Gemüse und wenig Fleisch.

Kommentare